Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Neue Gewalt im Gaza-Konflikt
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Neue Gewalt im Gaza-Konflikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 09.08.2014
Ein Bilder der Verwüstung in Gaza. Quelle: dpa
Gaza

Ungeachtet internationaler Forderungen nach neuen Verhandlungen setzen Israel und militante Palästinenser im Gaza-Streifen ihren gegenseitigen Beschuss fort. Im Süden Israels heulten am Samstagmorgen die Luftalarmsirenen und die israelische Luftwaffe attackierte Dutzende Ziele im Gaza-Streifen.

Seit Freitagmorgen seien fünf Palästinenser bei Luftschlägen getötet worden, teilte Aschraf al-Kidra, der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza, auf Twitter mit. Auch am Samstagmorgen habe es Tote und Verletzte bei einem Angriff gegeben. Militante Palästinenser hätten fünf Raketen auf Israel abgefeuert, sagte eine Sprecherin des israelischen Militärs.

Die USA und die Vereinten Nation forderten Israel auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und US-Regierungssprecher Josh Earnest riefen Israel sowie die militanten Palästinenser zudem auf, von weiteren Militäraktionen abzusehen.

Israel hatte diplomatische Gespräche in Kairo am Freitag abgebrochen, nachdem militante Gruppen aus Gaza Raketen auf den Süden Israels abgefeuert hatten. Zuvor war eine 72-stündige Waffenruhe ohne Verlängerung ausgelaufen.

Nach dem neuen Aufflammen der Gewalt steigt die Zahl der Flüchtlinge in Gaza wieder. Rund 220 000 Menschen suchten derzeit in Einrichtungen der UN Schutz, schrieb Chris Gunness, Sprecher des UN-Palästinenserhilfswerks UNRWA, auf Twitter. Die Zahl war während der Waffenruhe vorübergehend gesunken, weil viele Menschen in ihre Wohngebiete zurückgekehrt waren.

Am Freitagabend war es im Westjordanland zu Protesten gegen den israelischen Einsatz gekommen. Dabei wurde nahe Ramallah ein 19-jähriger Palästinenser von einem israelischen Soldaten erschossen. Bei einer Demonstration in Hebron wurden rund 40 Personen verletzt, zehn davon durch scharfe Munition.

Israel will nicht über eine neue Feuerpause verhandeln, solange der Beschuss aus Gaza andauert. Die Palästinenser begründen die Aufgabe der Feuerpause damit, dass ihre Forderungen nicht erfüllt würden.

Als Bedingung für eine dauerhafte Waffenruhe nennen sie eine Aufhebung der jahrelangen Blockade des Gazastreifens. Neben einem Ende von Einschränkungen von Geldüberweisungen und einer Ausweitung der Fangzone für Fischer bestehen sie auf dem Bau eines See- und eines Flughafens in Gaza. Außerdem sollen Häftlinge in Israel freigelassen werden.

Israel fordert als Bedingung für einen Wiederaufbau des zerstörten Gazastreifens eine Entmilitarisierung des schmalen Küstengebiets und eine Entwaffnung der militanten Organisationen. Dies lehnt die Hamas bislang ab.

dpa

Kurden, Iraker und die USA verstärken ihre Angriffe auf Kämpfer der IS-Terrormiliz. Ein Ende der Attacken halten sich die Vereinigten Staaten hoffen. Das Weiße Haus nimmt aber erneut die irakischen Politiker in die Verantwortung.

09.08.2014

Gut zweieinhalb Jahre nach dem erklärten Ende des Irak-Kriegs haben die USA mit Luftangriffen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat im Norden des Landes begonnen. Flugzeuge hätten Artilleriegeschütze von IS-Extremisten angegriffen, teilte Pentagonsprecher John Kirby am Freitag mit.

08.08.2014

Westliche Raketenkreuzer im Schwarzen Meer und der demonstrative Besuch von Nato-Chef Rasmussen in Kiew erzürnen Russland. Moskau fühlt sich vom Bündnis provoziert. Im Sanktionsstreit mit dem Westen stehen die Russen einer Umfrage zufolge hinter dem Kreml.

08.08.2014