Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Zehn Tote bei israelischer Militäraktion

Elitekommando Zehn Tote bei israelischer Militäraktion

Die israelische Armee hat im Mittelmeer einen Hilfskonvoi für den Gazastreifen gestürmt und dabei nach eigenen Angaben mindestens zehn Menschen getötet.

Voriger Artikel
19 Tote und 26 Verletzte bei israelischem Angriff auf Flottille
Nächster Artikel
Bundespräsident Horst Köhler tritt zurück

Ein Elitekommando der israelischen Armee hat im Mittelmeer mehrere Schiffe einer internationalen Hilfsflotte für den Gazastreifen gestürmt.

Quelle: dpa

Ein Elitekommando der israelischen Armee hat im Mittelmeer gewaltsam die Schiffe der „Solidaritätsflotte“ für den Gazastreifen übernommen. Beim Sturm auf ein türkisches Passagierboot wurden am frühen Montagmorgen nach eigenen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und bis zu 60 weitere verletzt.

Die Sprecherin der Organisation „Free Gaza“, Audrey Bomse, konnte diese Angaben in der zyprischen Hafenstadt Larnaka nicht bestätigen, weil der Funkkontakt zu den Schiffen abgebrochen ist.

An Bord des türkischen Passagierschiffes hielten sich den Angaben zufolge auch die beiden deutschen Bundestagsabgeordneten Annette Groth und Inge Höger (Die Linke) auf. Zu den mehr als 700 pro- palästinensischen Aktivisten, die rund 10 000 Tonnen Hilfsgüter direkt in den Gazastreifen bringen wollten, gehört auch der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell.

Ein israelischer Armeesprecher wollte auf Anfrage den Einsatz sowie Opferzahlen weder dementieren noch bestätigen. „Israelische Quellen“ gaben unter der Bedingung, ihre Namen nicht zu nennen, an, dass die Boote der „Solidaritätsflotte“ die Wahl gehabt hätten umzudrehen oder ihre Hilfsgüter im Hafen von Aschdod zu löschen.

Nach Angaben des israelischen Armeerundfunks soll die Gewalt ausgebrochen sein, nachdem Aktivisten versucht hätten, Soldaten des Einsatzkommandos Waffen zu entreißen. Dagegen berichteten die Organisatoren, dass die Elitesoldaten mit Helikoptern an Bord gebracht wurden und dann das Feuer auf unbewaffnete Passagiere eröffnet hätten.

dpa

Zu diesem Artikel können keine Kommentare abgegeben werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt