Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Westerwelle im Machtkampf der FDP
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Westerwelle im Machtkampf der FDP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 03.04.2011
Über seine Zukunft wird bald entschieden: Es gilt als ausgemacht, dass Guido Westerwelle die Führung der FDP abgibt. Quelle: dpa

Auch nach Rückkehr von Außenminister Guido Westerwelle aus Asien gärt es in der FDP-Spitze weiter. Einen Tag vor der Sitzung des Präsidiums wurde unvermindert über eine bevorstehende Neuaufstellung an der FDP-Spitze spekuliert. Die möglichen Nachfolger blieben zunächst aber in Deckung.

Gesundheitsminister Philipp Rösler, der als Favorit für die Westerwelle-Nachfolge gilt, forderte einen Kurswechsel in der FDP. Er sagte „Bild am Sonntag“: „Es kommt darauf an, die verlorene Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Daran müssen wir gemeinsam zum Wohl der Partei arbeiten.“ Nach seinen Worten müssen jetzt vor allem Inhalte in den Vordergrund rücken. „Wir müssen uns wieder mehr um die Lebenswirklichkeit der Menschen kümmern“, verlangte er. Der nordrhein-westfälische FDP-Chef Daniel Bahr erwartet von den Führungsgremien eine rasche Weichenstellung. Bahr sagte der Zeitung: „Am Montag tagt die Führung. Da erwartet die Partei einen geordneten Prozess.“ Die FDP werde es nicht akzeptieren, wenn sich nichts ändere.

Westerwelle traf nach einem Besuch in China und Japan am Sonntagmorgen wieder in Berlin ein. Während seiner Reise hatte er es abgelehnt, sich zu seiner politischen Zukunft zu äußern. Erwartet wird, dass führende FDP-Politiker am Sonntag im kleinen Kreis die auf drei Stunden angesetzte Sitzung der FDP-Spitze vorbereiten.

Die Hessen-FDP drohte Westerwelle im Falle einer Hängepartie um die Parteiführung mit einem vorgezogenen Bundesparteitag. „Die unwürdige Debatte um Westerwelle und die Zukunft der FDP muss dringend beendet werden“, sagte Landtags-Fraktionschef Florian Rentsch der „Leipziger Volkszeitung“ (Montag).

Der Parteitag ist für den 13. bis 15. Mai in Rostock geplant. Die FDP-Satzung sieht vor, dass er verlegt werden kann. Dafür gilt eine Einladungsfrist von mindestens zwei Wochen. Voraussetzung für einen Sonderparteitag sind Beschlüsse der Vorstände von mindestens vier Landesverbänden, der Bundestagsfraktion oder des Bundesvorstandes.

Er gehe aber davon aus, dass Westerwelle schon am Montag mit „persönlichen Konsequenzen“ den Weg zu einer personellen Neuaufstellung freimache, auch um Schaden von sich selbst abzuwehren, sagte Rentsch. Sollte er dazu nicht bereit sein, werde man alle Hebel in Bewegung setzen, um den Bundesparteitag deutlich vorzuziehen.

Auch FDP-Generalsekretär Christian Lindner rechnet mit einer „personellen und inhaltlichen Neuaufstellung“. Dabei gehe es nicht allein um Westerwelle. Es sei „essenziell erforderlich, mit neuen Gesichtern für Glaubwürdigkeit, Kompetenz, Respekt und Sympathie zu werben“, sagte er am Samstag auf einem FDP-Bezirksparteitag in Köln.

Nach Angaben der Zeitung „Die Welt“ erwägt Rösler, auf dem Parteitag in Rostock zu kandidieren. Hinter seiner Bewerbung stünden Mehrheiten in den starken Landesverbänden Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Auch Lindner, der ebenfalls als Westerwelle-Nachfolger gehandelt wurde, unterstütze Rösler, berichtete das Blatt.

Am Freitag war bekanntgeworden, dass Westerwelle unter massivem Druck aus der Partei seinen Rückzug als FDP-Chef erwägt - wenn er Außenminister und Vize-Kanzler bleiben kann. Nach dem Wahlfiasko in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt waren immer mehr Landesverbände von ihm abgerückt. Fraktionschefin Birgit Homburger und Leutheusser-Schnarrenberger gingen offen auf Distanz.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Drei Wochen nach dem katastrophalen Erdbeben hat Außenminister Guido Westerwelle in Japan die Solidarität Deutschlands bekundet. Bei einem Kurzbesuch in Tokio versprach Westerwelle am Samstag auch Hilfe beim wirtschaftlichen Wiederaufbau.

03.04.2011

Im Ringen um die künftige FDP-Spitze zeichnen sich erste Lösungen ab: Guido Westerwelles Rückzug vom Vorsitz wird immer wahrscheinlicher. Ihm könnte der bisherige Gesundheitsminister folgen.

02.04.2011

Während sich Außenminister Guido Westerwelle am Freitag im 7365 Kilometer entfernten China um die internationalen Beziehungen kümmerte, haben seine liberalen Parteifreunde zu Hause über sein Schicksal entschieden. Er soll sich „einer Neuordnung der Parteispitze nicht in den Weg stellen“ und darf dafür Außenminister bleiben.

Reinhard Urschel 01.04.2011

Der arabische Fernsehsender Al-Dschasira hat am Sonntag über ausländische Ausbilder und Waffen für die Rebellen in Libyen berichtet. Demnach würden Gegner des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi an einem geheimen Ort im Osten des Landes militärisch trainiert.

03.04.2011

Mehr als 10.000 Menschen haben am Samstag bundesweit friedlich gegen Atomenergie demonstriert. Mehr als 6000 Atomkraftgegner zählte die Polizei in Bremen. In Essen gingen nach Polizeiangaben rund 3000 auf die Straße, in Regensburg 1000.

02.04.2011

Bei einem Bombenanschlag in der nordirischen Stadt Omagh ist am Samstag ein 25-jähriger Polizist getötet worden. Der Sprengsatz sei unter dem Auto eines seiner Familienmitglieder explodiert, berichtete die Polizei. Die britische Provinz Nordirland war über Jahrzehnte Schauplatz schwerer Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten.

02.04.2011