Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Parteienforscher: CDU droht nächstes Debakel
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Parteienforscher: CDU droht nächstes Debakel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 17.02.2015
Nach Ansicht eines Parteienforschers droht der CDU bei der Wahl zur Bürgerschaft in Bremen im Mai die nächste Pleite. Quelle: dpa/Archiv
Bremen

"Die Union muss sich in Bremen mächtig ins Zeug legen, wenn sie ein Desaster wie in Hamburg vermeiden will", sagte der Politikwissenschaftler Lothar Probst von der Universität Bremen "Handelsblatt" (Online).

Mit der Bundestagsabgeordneten Elisabeth Motschmann trete die CDU an der Weser zwar mit einer Kandidatin an, die bekannter als der Hamburger Spitzenmann Dietrich Wersich sei. An die Popularität von Amtsinhaber Jens Böhrnsen (SPD) komme sie aber nicht heran.

"Auch zum Regieren wird die CDU in Bremen nicht gebraucht, da eine erneute Mehrheit von Rot-Grün so gut wie sicher ist", sagte Probst. Dass die Alternative für Deutschland (AfD) wie in Hamburg den Sprung in die Bürgerschaft schaffe, sei nicht ausgemacht. Sie werde der CDU dennoch Stimmen kosten. Bei der letzten Landtagswahl in Bremen hatte die CDU mit knapp über 20 Prozent ihr schlechtestes Ergebnis seit fünf Jahrzehnten eingefahren und war als drittstärkste Kraft hinter die Grünen zurückgefallen.

lni

Die ukrainische Regierung hat die weitgehende Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo durch die prorussischen Separatisten bestätigt. „Straßenkämpfe dauern an“, teilte das Verteidigungsministerium in Kiew am Dienstag mit. Die Aufständischen setzten dabei Artillerie und Panzertechnik ein. 

17.02.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit den Präsidenten Russlands und der Ukraine „konkrete Schritte“ vereinbart, um eine Beobachtung der Lage im umkämpften ostukrainischen Debalzewo durch die OSZE zu ermöglichen. Einzelheiten des Telefongesprächs der Kanzlerin mit Putin und Poroschenko waren zunächst nicht zu erfahren.

17.02.2015
Deutschland / Welt Keine Einigung im Schuldenstreit - Für Griechenland tickt die Uhr

Neuer Eklat bei den Verhandlungen zwischen Griechenland und den anderen Ländern der Europäischen Union (EU) im Schuldenstreit: Nach dem Platzen der Gespräche am Montagabend hat Athen nun ein Ultimatum gesetzt bekommen.

17.02.2015