Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ursula von der Leyen besucht Nordirak
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ursula von der Leyen besucht Nordirak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 25.09.2014
Masoud Barzani (links), Präsident der kurdischen Autonomieregion im Nordirak begrüßt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Erbil, Irak. Quelle: dpa
Erbil

Wenige Stunden nach dem Start der deutschen Waffenlieferungen in den Nordirak ist Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen überraschend zu einem Besuch in Erbil eingetroffen. In der Hauptstadt der kurdischen Autonomiegebiete will sie mit Präsident Massud Barsani und Bundeswehrsoldaten über die deutsche Hilfe im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat sprechen.

Der Besuch der Ministerin soll nur wenige Stunden dauern. Auf dem Programm steht auch die Besichtigung der Ausbildungseinrichtung, in der den kurdischen Soldaten die Handhabung der Waffen beigebracht werden soll.

Die Waffenlieferungen hatten in der Nacht zu Donnerstag mit deutlicher Verspätung begonnen. Wegen einer technischen Panne startete ein niederländisches Transportflugzeug mit 27 Tonnen Waffen und Munition zwölf Stunden später als geplant vom Flughafen Leipzig. Die Maschine hat 50 Panzerfäuste mit Munition, 520 Gewehre und 20 Maschinengewehre an Bord.

Die dafür zuständigen Fallschirmjäger der Bundeswehr warteten am Donnerstag in Bulgarien noch auf eine Ersatzmaschine, um in den Nordirak zu fliegen. Erst hatten die sieben Soldaten fünf Tage auf eine Einreisegenehmigung für den Irak warten müssen, weil sie wegen eines Defekts kurzfristig das Flugzeug gewechselt hatten. Als die Genehmigung dann da war, stellten sie ein Leck am Tank der Ersatzmaschine fest und konnten wieder nicht starten.

Von der Leyen kann in Erbil allerdings mit sechs Soldaten sprechen, die bereits vor Wochen in das Kurdengebiet geschickt wurden, um die deutsche Hilfe zu koordinieren. Auch ein Treffen mit dem chaldäischen Erzbischof Baschar Matte Warda ist geplant.

Ein Besuch von der Leyens in Bagdad wurde mangels Gesprächspartnern in der irakischen Hauptstadt kurzfristig aus dem Programm gestrichen. Sowohl der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi als auch Präsident Fuad Masum sind nach Angaben aus von der Leyens Delegation bei der UN-Vollversammlung in New York. Einen neuen Verteidigungsminister gibt es gut zwei Wochen nach dem Regierungswechsel im Irak noch nicht.  

Deutschland hat bereits humanitäre Hilfe für die Bevölkerung im Nordirak geleistet und militärische Schutzausrüstung an die kurdische Armee geliefert. Insgesamt sollen nun 600 Tonnen Waffen und Fahrzeuge im Wert von 70 Millionen Euro aus Bundeswehrbeständen für den Kampf gegen die Terrormiliz IS zur Verfügung gestellt werden. Damit sollen 10.000 Peschmerga-Kämpfer ausgerüstet werden. Deutschland zählt zu den wichtigsten Waffenlieferanten für die kurdische Armee.

dpa
 

Mehr zum Thema

Die deutschen Waffenlieferungen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak haben begonnen. Nach stundenlanger Verzögerung wegen eines Defektes flog von Leipzig aus am frühen Donnerstagmorgen eine erste Maschine mit Panzerfäusten, Gewehren und Munition ab.

25.09.2014

Der Bundestag hat den geplanten Waffenlieferungen in den Irak mit großer Mehrheit zugestimmt. Das Votum hat allerdings nur symbolischen Wert – Die Bundesregierung kann über solche Waffenlieferungen alleine entscheiden.

01.09.2014

Der Aufruf von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur freiwilligen Hilfe im Kampf gegen Ebola ist in der Bundeswehr auf große Resonanz gestoßen. Schon in den ersten 24 Stunden haben sich rund 500 Interessenten für den Einsatz in Westafrika gemeldet.

23.09.2014

Die USA und ihre arabischen Verbündete haben erneut Angriffe auf die Dschihadisten-Gruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien geflogen und dabei erstmals vom IS kontrollierte Öl-Raffinerien bombardiert.

25.09.2014
Deutschland / Welt "Soldaten des Kalifats" in Algerien - Islamisten enthaupten französische Geisel

Der von Dschihadisten in Algerien entführte französische Tourist ist offensichtlich getötet worden. Ein Video der Tat habe die Terrorgruppe Jund al-Chilafa, ein Ableger der IS-Terrormiliz, im Internet veröffentlicht, berichtete die Dschihad-Beobachterplattform Site am Mittwoch.

24.09.2014

Kirchliche Einrichtungen dürfen ihren Mitarbeiterinnen in der Regel das Tragen eines muslimischen Kopftuchs verbieten. Das hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt am Mittwoch entschieden.

24.09.2014