Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Verantwortung für Abschiebungen beim Bund
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Verantwortung für Abschiebungen beim Bund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 16.11.2017
„Sinnvoll, einfach, effizient“: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will Abschiebungen in die Verantwortung des Bundes legen Quelle: imago/Metodi Popow
Berlin

„Sollten wir Rückführungszentren bekommen, muss der Bund in Form des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge nicht nur für die asyl-, sondern auch für die ausländerrechtlichen Fragen zuständig werden“, sagte Herrmann den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

„Wir brauchen Verantwortung in einer Hand. Ganz konkret: Das BAMF muss auch für Ausweisungen und Abschiebungen zuständig werden. Das wäre sinnvoll, einfach und effizient“, erklärte der CSU-Politiker. Herrmann betonte, Abschiebungen könnten nur dann beschleunigt werden, wenn Deutschland auch bei der Beschaffung der notwendigen Papiere und Personaldokumente schneller wird. „Dazu zählen feste Abkommen mit einer Reihe afrikanischer Staaten“, sagte er dem RND.

Von Jörg Köpke/RND

Deutschland / Welt Jamaika und die Landwirtschaft - Mehr Öko, weniger Pestizide?

Kommt Jamaika? Beim schwierigen Thema Landwirtschaft haben sich die Unterhändler von Union, FDP und Grünen deutlich aufeinander zubewegt. Sie setzen auf mehr Tierwohl, weniger Pestizide und eine stärkere Förderung des Öko-Landbaus.

16.11.2017

Deutschland braucht Zuwanderer, um seinen Wohlstand zu erhalten, betont Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Dabei gehe es nicht nur um fertig Qualifizierte. Von der Jamaika-Koalition fordert Kramer, über die Legislaturperiode hinaus zu denken – für soziale Wohltaten sollte das vorhandene Geld nicht ausgegeben werden.

16.11.2017

Weil deutschlandweit immer wieder die EU-Grenzwerte für Schadstoffe überschritten werden, droht die EU-Kommission der Bundesrepublik mit einer Klage vor dem Bundesgerichtshof. Bei einer Verurteilung drohen hohe Strafzahlungen.

15.11.2017