Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt VW-Chef hält sich Vertragsverlägerung offen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt VW-Chef hält sich Vertragsverlägerung offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 25.02.2015
Martin Winterkorn lenkt den VW-Konzern. Quelle: dpa
Wolfburg

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn könnte sich an den Gedanken gewöhnen, den Konzern auch noch als Über-70-Jähriger zu lenken. „Man weiß es nie“, sagte der 67-Jährige dem Magazin „Stern“ auf die Frage nach einer möglichen Vertragsverlängerung.

„Mein Vertrag endet 2016, und es hängt immer davon ab, wie die Situation ist. Ich hätte mir vor vier Jahren auch nicht vorstellen können, dass ich bis 69 arbeite“, sagte Winterkorn, der mit Auslaufen seines Kontraktes in knapp zwei Jahren auf die 70 zugehen wird. Der Schwabe ist der älteste Vorstandsvorsitzende eines Dax-Konzerns. Es gilt als wahrscheinlich, dass er nach dem Ende seiner Zeit als oberster Lenker des Tagesgeschäfts zum Aufsichtsrat wechselt, wo derzeit VW-Patriarch Ferdinand Piëch den Vorsitz hat - er wird im April 78 Jahre alt.

dpa

Mitarbeiter der CIA sollen künftig die weltweite digitale Kommunikation intensiv beobachten. Es sollen soziale Medien wie Facebook und Twitter ausgewertet werden. Dafür soll es eine neue Abteilung für Cybersicherheit geben.

Stefan Koch 27.02.2015
Deutschland / Welt Mitarbeiterin von Ölfirma Total - Französin im Jemen entführt

In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind eine Französin und ihre jemenitische Begleiterin entführt worden. Mehrere Bewaffnete hätten die beiden Frauen am Dienstag verschleppt, als sie auf einer Stadtautobahn im Süden der Stadt unterwegs waren, teilte die jemenitische Nachrichtenagentur Saba unter Berufung auf Sicherheitskreise mit.

24.02.2015

Bei einer der schlimmsten Bluttaten in der Geschichte Tschechiens tötet ein Amokläufer acht Menschen und sich selbst. Scheinbar wahllos schießt der Mann in einem Provinzlokal um sich. Die Menschen in dem auch bei Deutschen beliebten Urlaubsland sind schockiert. 

24.02.2015