Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Unionspolitiker fordern Rücktritt von OB Sauerland
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Unionspolitiker fordern Rücktritt von OB Sauerland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 30.07.2010
Will bleiben: Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU). Quelle: ap

Die Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen gegen Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) werden nach der Loveparade-Katastrophe immer lauter. Neben Wolfgang Bosbach, dem Vorsitzenden des Innenausschusses im Bundestag, legte ihm auch der Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, nahe, zu gehen. Dagegen warnte Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU), den OB zum Sündenbock zu machen. Ein Sprecher der Stadt Duisburg bekräftigte am Freitag, Sauerland bleibe im Amt.

Bosbach sagte, Sauerland trage die politische Verantwortung und „hafte“ damit auch politisch für mögliche Fehler seiner Mitarbeiter. „Ob ich eine Verfügung unterschrieben habe oder nicht, ist völlig zweitrangig.“ Er könne aber auch verstehen, dass Sauerland nicht mit einem Rücktritt den Eindruck eines möglicherweise strafrechtlich relevanten Schuldeingeständnisses erwecken wolle, sagte Bosbach am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“.

Die CSU im Bundestag dringt ebenfalls auf einen Rücktritt. „Auch wenn der Duisburger Oberbürgermeister Sauerland keine Genehmigung persönlich unterschrieben hat, trägt er dennoch die politische Verantwortung für das, was seine Stadtverwaltung tut oder unterlässt“, sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur. „Wenn nun Stimmen laut werden, dass Sauerland wegen eines möglichen Verlusts seiner Pensionsansprüche im Amt bleiben will, muss er diesen Vorwurf unverzüglich - am besten durch einen Rücktritt - widerlegen.“ Der CSU-Politiker forderte einen „Veranstaltungs-TÜV“ für Großereignisse.

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Krings zeigte sich verwundert, dass sich die Diskussion auf Sauerland konzentriere. „Da machen es sich manche zu einfach“, sagte Krings der dpa. „Man hat hier schon das Gefühl, dass ein Sündenbock gesucht wird.“ Das Problem werde damit nicht gelöst. „Es ist vor allem nicht richtig, dass dann andere Stellen und hier insbesondere der private Veranstalter nicht ebenso in den Fokus rücken.“ Nötig sei, die Regeln ernster zu nehmen wie etwa die Breite von Fluchtwegen.

Die Loveparade hätte nach Einschätzung des CSU-Innenpolitikers Hans-Peter Uhl „nie und nimmer“ genehmigt werden dürfen. Er sieht den Hauptfehler bei Sauerland. „Auflagenbescheide unterschreibt der OB nie selbst, aber sie werden in seinem Auftrag unterschrieben“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion der „Financial Times Deutschland“ (Freitag). Eine „Teilschuld“ sieht er auch bei der Polizeiführung in Duisburg.

Der amtierende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, forderte, die Verantwortlichen klar zu benennen. Er habe aber auch ein gewisses Verständnis für den abgetauchten Oberbürgermeister, weil dieser Morddrohungen erhalten habe, sagte Schneider im Deutschlandradio Kultur.

dpa

Mehr zum Thema

Zur Trauerfeier für die 21 Todesopfer der Loveparade werden am Sonnabend Zehntausende Besucher in Duisburg erwartet.

29.07.2010
Panorama Vorwürfe nach Loveparade-Katastrophe - „Bei der Loveparade waren schlicht keine Ordner“

Nach dem Unglück bei der Loveparade, bei der 21 Menschen ums Leben kamen, sehen Ermittler die Hauptschuld an der Massenpanik beim Veranstalter – doch auch die Stadt Duisburg steht weiter unter Beschuss.

29.07.2010
Panorama Nach der Katastrophe bei der Loveparade - Schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Macher

NRW-Innenminister und Polizei erheben schwere Vorwürfe gegen die Veranstalter der Loveparade: An kritischen Punkten seien zu wenig Ordner gewesen. Anweisungen der Beamten seien nicht umgesetzt worden. Dem Polizeisprecher kommen bei seinem Bericht die Tränen.

28.07.2010

Hunderttausende Versicherte haben wegen der Zusatzbeiträge den Krankenkassen den Rücken gekehrt. Im ersten Halbjahr gab es deutliche Abwanderungen bei den ersten 16 betroffenen gesetzlichen Kassen. Inklusive beitragsfrei Mitversicherten verlor allein die DAK 307.000 Mitglieder.

30.07.2010

Nach der Veröffentlichung von mehr als 90.000 geheimen US-Militärakten im Internet schließt Verteidigungsminister Robert Gates ein Vorgehen gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht aus. Die Plattform hatte die Dokumente zu Beginn der Woche ins Netz gestellt.

30.07.2010

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) beklagt eine anhaltende Diskriminierung von Homosexuellen in manchen Staaten. „Wir haben etwa noch sieben Länder auf der Welt, wo Männer oder Frauen, die gleichgeschlechtlich orientiert sind, um ihr Leben fürchten müssen, weil sie mit der Todesstrafe bedroht sind“, sagte Westerwelle am Freitag dem Südwestrundfunk SWR.

30.07.2010