Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Linnemann: Debatte über Rente ab 70 ist falsch
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Linnemann: Debatte über Rente ab 70 ist falsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:55 21.04.2016
Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, spricht sich gegen ein höheres Renteneintrittsalter aus. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Unions-Mittelstandsexperte Carsten Linnemann beklagt eine "ewig wiederkehrende Debatte über die Rente ab 70, 75 oder 80". Stattdessen müsse die Politik darauf reagieren, dass viele Menschen freiwillig länger arbeiten wollten. "Wir brauchen dafür Anreize, um die Geisteshaltung über den Wert der Arbeit zu verändern", sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört.

Arbeit sei Teil einer attraktiven Lebensplanung auch im Alter und müsse eine höhere Rente bringen. An die zuständige Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) appellierte Linnemann: "Das Bundesarbeitsministerium soll den dafür verabredeten Referentenentwurf endlich vorlegen."

"Wir brauchen einen neuen, einfachen Riester"

Linnemann forderte zugleich eine realistische Halbzeitbilanz über die 2001 beschlossene "richtige" Reform, die auf einem garantierten Rentenniveau 2030 von mindestens 43 Prozent bei gleichzeitigem Ausbau der betrieblichen und privaten Zusatzvorsorge beruht. Im Ergebnis müsse man feststellen: "Wir brauchen einen neuen, einfachen Riester. Der Name schreckt ab, das Modell ist zu kompliziert und zu bürokratisch."

Linnemann schloss auch eine Verpflichtung zur neuen Riester-Rente ausdrücklich nicht aus. Die notwendige Reform müsse das Produkt auf freiwilliger Basis attraktiv machen.  "Sollte uns das nicht gelingen, werden wir irgendwann eine Pflicht zur Privatvorsorge schwer verhindern können."

RND

SPD, FDP und Grüne in Rheinland-Pfalz haben sich auf den Entwurf eines Koalitionsvertrags geeinigt. Damit sind die Verhandlungen sowohl über die Inhalte als auch über den Zuschnitt der Ministerien erfolgreich beendet, hieß es am Donnerstag aus Parteikreisen. Zuvor hatte die "Rhein-Zeitung" darüber berichtet. Die Ressorts waren bis zuletzt Gegenstand der Verhandlungen.

21.04.2016

Athen bekommt die Sanierung der Staatsfinanzen nicht in den Griff. Auch die Defizitsünder Spanien und Portugal machen Sorgen. Die EU-Kommission ist nun in der Pflicht - und muss über weitere Schritte entscheiden.

21.04.2016
Deutschland / Welt "Cannabis nicht schlimmer als Alkohol“ - FDP setzt auf Freigabe weicher Drogen

Die FDP pocht vor ihrem Parteitag an diesem Wochenende auf die Freigabe weicher Drogen. "Cannabis ist nicht schlimmer als Alkohol", sagt FDP-Vize Wolfgang Kubicki.

21.04.2016