Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ukraine greift russischen Militärkonvoi an
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ukraine greift russischen Militärkonvoi an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 15.08.2014
In Alarmbereitschaft: Ukrainische Soldaten an einem Checkpoint nahe dem russischen Grenzort Donezk. Quelle: rtr
Kiew

Die Kolonne, die in der Nacht zu Freitag auf ukrainisches Territorium eingedrungen sei, sei größtenteils durch Artilleriebeschuss zerstört worden, erklärte Präsident Petro Poroschenko in Kiew. Die Furcht vor einer direkten militärischen Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und Russland ließ die Kurse an den europäischen Börsen schlagartig einbrechen, in Deutschland fiel der Dax am Ende um 1,44 Prozent.

Von der Grenzverletzung durch russische Truppen hatten zunächst britische Journalisten berichtet: Sie gaben an beobachtet zu haben, wie 23 russische Truppentransporter und mehrere Tanklastwagen nahe dem russischen Grenzort Donezk die Grenze zur Ukraine überquerten. Später bestätigte die ukrainische Armee den Vorgang, auch Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen berichtete, dass es „einen russischen Einmarsch“ im Osten der Ukraine gegeben habe. „Das ist ein klares Anzeichen für eine fortdauernde Beteiligung Russlands an der Destabilisierung der Ost­Ukraine“, sagte Rasmussen.

Frankreichs Präsident François Hollande rief Moskau auf, die „territoriale Integrität“ der Ukraine zu respektieren. Die EU-Außenminister drängten Russland, „alle Feindseligkeiten“ an der Grenze zur Ukraine umgehend einzustellen. Insbesondere müssten der Fluss von Waffen, Militärberatern und bewaffneten Kräften gestoppt und die Truppen von der Grenze zurückgezogen werden, forderten die Minister nach einem Sondertreffen in Brüssel. Sie betonten, dass die EU eine einseitige militärische Aktion Russlands in der Ukraine als eklatanten Bruch des Völkerrechts werten würde. Der britische Außenminister Philip Hammond warnte vor „sehr ernsten Konsequenzen“, sollten sich die Berichte bestätigen.

Die russische Regierung bestritt den Vorfall. „Eine russische Militärkolonne, die die Grenze zur Ukraine überquert haben soll, existiert nicht“, sagte Generalmajor Igor Konaschenkow. Moskau warf der Ukraine einen Versuch zur Verhinderung seiner Hilfslieferungen vor. Das Außenministerium kritisierte insbesondere „die brutale Verstärkung der Militäroperationen“ im Osten der Ukrai ne, die „offenkundig zum Ziel hat, den mit Kiew vereinbarten Weg zu blockieren“. Der umstrittene Hilfskonvoi von knapp 300 Lastwagen befindet sich seit Freitag an der Grenze, wann er ins Land gelassen wird, ist aber weiter offen. Laut Präsident Poroschenko gab es eine Einigung darüber, wie die 2000 Tonnen Hilfsgüter verteilt werden können. Ukrainische Grenzschützer sollten die Ladung der Lastwagen zunächst auf der russischen Seite des Grenzübergangs Iswarin kontrollieren.

Der ukrainische Außenminister Pawlo Klimkin berichtete derweil, er werde am Sonntag in Berlin seinen russischen Kollegen Sergei Lawrow treffen. An dem Gespräch würden auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Frankreichs Außenminister Laurent Fabius teilnehmen.

Mehr zum Thema

Ein russischer Hilfskonvoi für die Menschen in der Ostukraine steckt an der Grenze fest. Ein kleinerer Armeekonvoi ist hingegen Medienberichten zufolge auf ukrainisches Gebiet vorgerückt - im Schutz der Dunkelheit.

15.08.2014

Kremlchef Putin besucht die von seinem Land annektierte Krim. Dort prangert er das „blutige Chaos“ in der Ostukraine an. Den Westen warnt er, Russland nicht mit Verachtung zu behandeln.

14.08.2014

Der Streit um einen russischen Hilfskonvoi für die vom Krieg gezeichnete Ostukraine dauert an. Putin will auf der Krim eine Grundsatzrede halten. Über den Inhalt wurde zunächst nichts bekannt.

14.08.2014

Der Schutz von Prostituierten vor Ausbeutung und Menschenhandel soll Kern eines neuen Gesetzes sein. Dabei geht es nicht nur um eine Erlaubnispflicht für Bordelle. Auch Huren sollen sich in den Kommunen künftig an- und abmelden. Noch sind allerdings Fragen offen.

15.08.2014
Deutschland / Welt Hilfe bis an die Grenze des Machbaren - Steinmeier reist in den Irak

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird am Wochenende in den Irak reisen, um sich dort ein Bild von der Lage zu machen. Das sagte er am Freitag vor dem EU-Außenministertreffen in Brüssel.

15.08.2014

Über Wochen klammerte sich Iraks Ministerpräsident Al-Maliki an die Macht. Doch jetzt wurde der Widerstand gegen ihn zu groß. Sein Rückzug könnte die politische Blockade in Bagdad beenden.

15.08.2014