Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt USA besorgt wegen Gewalt in der Türkei
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt USA besorgt wegen Gewalt in der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 03.06.2013
Kerry rief Demonstranten und Polizei in der Türkei auf, sich nicht gegenseitig zu provozieren. Quelle: dpa (Archiv)
Washington

Es gebe Berichte über „exzessive Gewalt“ der Polizei, sagte Kerry am Montag in Washington. Die USA hofften, dass es eine Untersuchung dieser Vorfälle geben werde.

Kerry rief Demonstranten und Polizei auf, sich nicht gegenseitig zu provozieren. Die USA unterstützten vollständige Meinungs- und Versammlungsfreiheit, fügte er hinzu.

Der US-Botschafter in der Türkei habe dies auch gegenüber der Regierung deutlich gemacht.

dpa

Mehr zum Thema

Die Proteste gegen den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan reißen nicht ab. An einigen Brennpunkten werden die Zusammenstöße wieder gewalttätiger. Anders als Erdogan äußert sich Staatspräsident Gül versöhnlich.

03.06.2013

Nach wütenden Demonstrationen schlägt der türkische Ministerpräsident Erdogan versöhnliche Töne an. Jedoch wurden Hunderte festgenommen. Kann ein Gespräch die Lage beruhigen?

02.06.2013

Nach einem brutalen Polizeieinsatz gegen Demonstranten sind in der Türkei Zehntausende Anhänger der Opposition auf die Straßen gegangen. In Istanbul gab es schwere Zusammenstöße.

01.06.2013

Die Proteste gegen den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan reißen nicht ab. An einigen Brennpunkten werden die Zusammenstöße wieder gewalttätiger. Anders als Erdogan äußert sich Staatspräsident Gül versöhnlich.

03.06.2013

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Dienstag in die vom Hochwasser betroffenen Gebiete reisen. Die Kanzlerin wolle sich selbst ein Bild von der Lage machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

03.06.2013

Für Thomas de Maizière geht es ums Ganze, wenn er am Mittwoch im Verteidigungsausschuss des Bundestages seinen Bericht zum „Euro-Hawk“-Desaster vorlegt. Die Opposition schärft schon die Klingen.

03.06.2013