Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt UN-Klimakonferenz wird verlängert
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt UN-Klimakonferenz wird verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:56 11.12.2015
Mehr Zeit für Gespräche: Der Klimagipfel soll einen Tag länger dauern. Quelle: dpa
Paris

Die UN-Klimakonferenz in Paris wird um einen Tag bis zum Sonnabend verlängert. Der Präsident der Konferenz, Frankreichs Außenminister Laurent Fabius, sagte am Freitagmorgen vor Journalisten, er wolle nun doch nicht wie geplant am Freitag, sondern erst am Sonnabendmorgen eine endgültige Version des neuen Klimavertrages vorlegen.

Der Vertrag könne dann am Mittag angenommen werden. Dadurch bleibe am Freitag mehr Zeit für weitere Verhandlungen. Klimaschützer hatten zuvor beklagt, die am Donnerstag vorgelegt Version zeige nicht auf, wie eine Begrenzung der Erderwärmung durch Treibhausgase auf maximal zwei Grad sichergestellt werden könne.

Verlängerung bei fast allen Klimagipfeln

Fast alle UN-Klimakonferenzen dauerten länger als geplant, vor allem die bedeutenden. Immerhin müssen sich mehr als 190 Länder einigen. In Kyoto benötigten die Delegierten 1997 nach dem offiziellen Ende am Mittwoch noch bis Donnerstagmittag, um das weltweit erste Klimaschutzabkommen im Plenum zu beschließen. Der Klimagipfel in Kopenhagen 2009 endete statt wie geplant Freitagabend nach einer chaotischen Nachtsitzung erst am Samstagvormittag. Die Vereinbarung wurde nur "zur Kenntnis" genommen. Im südafrikanischen Durban dauerte es 2011 statt bis Freitagabend sogar bis Sonntagfrüh, bis sich die Delegierten geeinigt hatten. Sie beschlossen, bis 2015 einen Weltklimavertrag zu vereinbaren.

dpa/sag

Deutschland im Krieg gegen den Islamischen Staat? Einigen Genossen behagt das gar nicht. Beim SPD-Parteitag rechtfertigt Außenminister Steinmeier das Vorgehen. Auch Altkanzler Schröder bringt mahnende Worte zu Krieg und Frieden mit.

10.12.2015
Deutschland / Welt Berliner Behörde für Flüchtlinge - Lageso-Chef Allert tritt zurück

Die zentrale Behörde für Flüchtlinge in Berlin bekommt die Versorgung der Asylbewerber einfach nicht in den Griff. Diese warten zum Teil tagelang im Freien - nur um registriert zu werden. Jetzt tritt der Behördenchef zurück. Und kommt damit wohl seinem Rauswurf zuvor.

09.12.2015

Mehr Überstunden und 24-Stunden-Betrieb zum Abbau des Asylantragstaus? Frank-Jürgen Weise, Leiter des Flüchtlings-Bundesamtes, erteilt solchen Forderungen eine Absage - ein Grund: die schlechte Koordination in manchen Ländern.

09.12.2015