Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt UN-Arbeitsgruppe nennt Assanges Exil illegal
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt UN-Arbeitsgruppe nennt Assanges Exil illegal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 04.02.2016
Wikileaks-Gründer Julian Assange. Quelle: dpa (Archiv)
Stockholm/London

Eine Expertengruppe des UN-Menschenrechtsrates hat die jahrelange Botschaftszuflucht des Wikileaks-Gründers Julian Assange als eine Form von unrechtmäßiger Haft eingestuft. Dem UN-Gremium zufolge sei die Festsetzung willkürlich und verstoße gegen internationale Konventionen, sagte eine Ministeriumssprecherin. Die schwedische Regierung nehme zur Kenntnis, dass die UN-Arbeitsgruppe zu einer anderen Bewertung gekommen sei, als die schwedische Justiz.

Zuvor hatte bereits die BBC berichtet, dass sich die Juristen in Genf auf die Seite von Assange gestellt hätten. Der 44 Jahre alte Australier hatte 2014 bei den Rechtsexperten geltend gemacht, er sei "willkürlich inhaftiert", da er die Botschaft Ecuadors in London nicht verlassen könne, ohne umgehend von der britischen Polizei festgenommen zu werden.

dpa/afp

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will Griechenland beim Schutz der EU-Außengrenzen stärker unterstützen. Am 1. März sollen zusätzlich zwei Boote der Bundespolizei und sukzessive bis zu 100 Beamte zur personellen Unterstützung in die Ägäis geschickt werden.

04.02.2016

Bei Razzien in Berlin und in Nordrhein-Westfalen am Donnerstagmorgen hat die Polizei mehrere Islamisten festgenommen, die ein Attentat in Deutschland oder im europäischen Ausland geplant haben sollen.

04.02.2016

Zur Unterstützung der syrischen Flüchtlinge will Deutschland in den nächsten drei Jahren 2,3 Milliarden Euro bereitstellen. "Wir werden hier unseren Worten Taten folgen lassen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Geberkonferenz in London.

04.02.2016