Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel im Internet-"Neuland"
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Merkel im Internet-"Neuland"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 20.06.2013
"Das Internet ist für uns alle Neuland" - Angela Merkel hier im März 2013 auf der CeBIT in Hannover. Quelle: dpa
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit einer Bemerkung über das Internet für heitere und spöttische Reaktionen im Netz gesorgt. "Das Internet ist für uns alle Neuland", sagte Merkel am Mittwoch auf eine Frage zum Internet-Spähprogramm "Prism" bei einer Pressekonferenz mit US-Präsident Barack Obama im Kanzleramt. Nutzer des Online-Netzwerkes Twitter griffen die Bemerkung hundertfach auf.


Das Schlagwort #Neuland wurde zum meistdiskutierten Begriff auf Twitter in Deutschland.  "So ähnlich müssen sich die Indianer gefühlt haben, als Kolumbus bei ihnen "Neuland" entdeckte", schrieb eine Twitternutzerin. "Ich bin bloß mißtrauisch, weil das #Neuland schon bevölkert ist. Wieviele sind wir? Zwei Milliarden? Wahrscheinlich alles Terroristen", witzelte ein anderer Nutzer. Innerhalb von Minuten tauchte ein Twitterprofil unter dem Namen "NeulandInternet" auf, das Sätze wie "Wenn ich mal groß bin, will ich Kanzlerin von Neuland sein" ins Netz schickte.

dpa

Deutschland / Welt Nach Schließung des Rundfunks - Zerreißprobe in Athen

Durchbruch oder Zusammenbruch? Die Entscheidung des griechischen Regierungschefs Samaras, den Staatsrundfunk ERT zu schließen, bringt der Athener Koalition eine ernste Zerreißprobe.

19.06.2013
Deutschland / Welt Live-Ticker: Barack Obama in Berlin - „Wir müssen Geschichte schreiben“

Es ist der erste offizielle Besuch Obamas, viereinhalb Jahre nach seiner Wahl zum US-Präsidenten. Das Programm war straff: Besuch bei Gauck und Merkel, Treffen mit Steinbrück und eine Rede am Brandenburger Tor. Der Tag mit Barack Obama zum Nachlesen im Ticker.

19.06.2013

Immer mehr Türken bringen den Protest gegen den autoritären Kurs ihrer Regierung durch stundenlanges Stillstehen zum Ausdruck. Nach wochenlangem harten Einsatz gegen Demonstranten hält sich die Polizei überwiegend zurück. Allerdings wird auch das Tränengas knapp.

19.06.2013