Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Türkische Soldaten befreien Kameraden aus Exklave
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Türkische Soldaten befreien Kameraden aus Exklave
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 22.02.2015
572 türkische Soldaten und 39 Panzer waren in Syrien im Einsatz, um 38 Wachmänner eines osmanischen Grabes in Sicherheit zu bringen.  Quelle: dpa
Ankara

Nach Angaben der türkischen Streitkräfte ist dabei aber ein Soldat bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Das Grab von Süleyman Shah, dem Großvater des Gründers des Osmanischen Reiches, lag bisher in einer türkischen Exklave in Nordsyrien. Die Türkei betrachtet das Gelände des Mausoleums als ihr Hoheitsgebiet. Die Terrormiliz IS kontrolliert die Region um das Grabmal. Kämpfe haben seit der Befreiung der kurdisch-syrischen Stadt Kobane im Januar zugenommen. Kurdische Kämpfer dringen weiter vor.

Davutoglu sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA, man habe die 38 Wachsoldaten aufgrund der verschlechterten Lage in Sicherheit gebracht. Die Zeitung «Hürriyet» berichtete, der Kontakt zur Wachmannschaft sei schwierig gewesen. Die Soldaten hätten acht Monate lang nicht ausgetauscht werden können. Nach der Evakuierung sei das Mausoleum zerstört worden.

Die Türkei hatte erklärt, ein Angriff auf das Gelände des Mausoleums werde als Angriff auf die Türkei gewertet. Das Parlament hatte die Regierung ermächtigt, militärisch einzugreifen. Der Abzug bedeutet auch einen Kurswechsel in einer Zeit, in der das internationale Bündnis gegen den IS das militärische Vorgehen verstärken will.

Davutoglu erklärte, die Entscheidung zur Evakuierung sei in Ankara getroffen worden. Man habe keine Genehmigung eingeholt. 572 Soldaten und 39 Panzer seien im Einsatz gewesen. Die Gebeine seien vorübergehend in die Türkei gebracht worden.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan schrieb in einer im Internet veröffentlichten Erklärung, das Grab Süleyman Shahs solle zunächst im syrischen Ort Eschme, etwa 200 Meter von der türkischen Grenze, angesiedelt werden. Soldaten hissten dort noch in der Nacht die türkische Fahne.

dpa

In der Ostukraine wird weiter gekämpft. Seinen Anfang nahm der Konflikt vor einem Jahr, auf dem Maidan in Kiew. Am Sonntag werden Tausende zum Gedenken an die Opfer erwartet. Auch Bundespräsident Joachim Gauck reist zur Gedenkveranstaltung.

22.02.2015

Helfen oder eigene Bedürfnisse decken? In diesem Dilemma steckt Deutschland seit einer Rüstungsanfrage Litauens. Das gegenwärtige Agieren Russlands macht die Anfrage besonders brisant. Doch Berlin hat sich entschieden.

22.02.2015

Papst Franziskus hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Soonabend im Vatikan zu einer Privataudienz empfangen. Nach der rund 40 Minuten langen Audienz sagte Merkel: „Ich hatte die Freude, Papst -Franziskus die Agenda der deutschen G7-Präsidentschaft vorzustellen.“

21.02.2015