Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Trump lobt sich – und das Kabinett macht mit
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Trump lobt sich – und das Kabinett macht mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 13.06.2017
US-Präsident Donald Trump ist am Montag erstmals mit dem gesamten Kabinett zusammengekommen. Quelle: AP
Washington

Fast fünf Monate nach Amtsantritt hat US-Präsident Donald Trump zum ersten Mal eine Sitzung mit seinem gesamten Kabinett abgehalten. Dabei sagte er am Montag, sein Team sei dazu da, um „Washington zu verändern“. Sein Kabinett sei so aktiv, wie es nur sein könne.

Der Bestätigungsprozess all seiner Minister und Behördenchefs hatte wegen politischer Grabenkämpfe und anderer Probleme teils deutlich länger gedauert als geplant. Unter anderem hatte Trumps erste Wahl für den Posten des Arbeitsministers, Andrew Puzder, seine Nominierung kurz vor einer Abstimmung im Senat zurückgezogen.

„Warten, warten und noch mal warten“

Trump machte die US-Demokraten gleich zu Beginn der Sitzung für die „rekordverdächtige“ Verzögerung verantwortlich und kritisierte sie scharf: „Die besten Politiker unsere Landes musste deswegen warten, warten und noch mal warten“, monierte der US-Präsident. Mehrfach bezeichnete er die Demokraten als Quertreiber.

Er habe die Abgeordneten nicht nur wegen ihrer enormen Erfahrung und ihres Erfolges ausgewählt, sondern wegen eines gemeinsamen Ziels: den USA zu dienen und sie zu schützen. Gemeinsam arbeite man daran, Jobs zu schaffen, illegale Einwanderung zu reduzieren und Handelsverträge auszuhandeln.

Immer wieder lobte der US-Präsident sich selbst. Als Beispiel verwies er auf Berichte in Zeitungen, demnach viele Minderjährige wieder anfingen zu arbeiten. Viele kleine Geschäfte würden wieder Menschen einstellen – die Arbeitslosigkeit befinde sich auf dem tiefsten Stand seit 16 Jahren. 700.000 Jobs seien seit seiner Wahl geschaffen worden. Diese Zahlen seien unglaublich, so Trump.

Auch im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat habe seine Regierung großen Erfolg, versicherte Trump. „Wir machen dort einen wirklich sehr guten Job.“

„Das größte Privileg meines Lebens, als Vizepräsident zu dienen“

Nach Trumps Anfangsbemerkungen äußerte sich jedes Kabinettsmitglied kurz einzeln. Alle lobten den Präsidenten und seine Regierung. Vizepräsident Mike Pence sagte: „Es ist das größte Privileg meines Lebens, als Vizepräsident zu dienen und einem Team anzugehören, dass wahrhaftigen Wandel und Wohlstand bringt.“

„Es ist ein Privileg hier sein zu dürfen. Ich fühle mich zutiefst geehrt. Vielen Dank, dass Sie ihr Versprechen gegenüber den amerikanischen Arbeitern halten“, huldigte der US-Arbeitsminister Rene Alexander Acosta dem Präsidenten.

Der Energieminister lobte den umstrittenen Ausstieg aus dem Pariser Klima-Abkommen: „Wir werden immer noch an der Spitze der Welt stehen, wenn es um das Klima geht“, versicherte Rick Perry. Aber die USA würden sich nicht von einem Vertrag knebeln lassen. Trump habe mit der Abkehr eine klare Botschaft an die Welt gesandt. Auch der Direktor der nationalen Nachrichtendienstes Daniel Coats und die Bildungsministerin Betsy deVos schlossen sich dem überschwänglichem Lob an.

Bereits kurz nach der Sitzung veröffentliche der Senator des Bundesstaates New York, Charles „Chuck“ Schumer eine Parodie der Sitzung. „Sie haben großartiges Haar. Niemand hat schöneres Haar als Sie“, lobte eine fiktive Abgeordnete. „Bevor wir weitermachen will ich Ihnen für die großartige Möglichkeit und den Segen danken, ihren Absichten zu dienen“, bedankte sich ein anderer Fake-Abgeordneter. Hier sehen Sie die Videos im Vergleich.

Von RND/are/ap