Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Trump: Habe Gespräche mit FBI-Chef Comey nicht aufgezeichnet
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Trump: Habe Gespräche mit FBI-Chef Comey nicht aufgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 23.06.2017
Donald Trump lässt gerne Behauptungen über Wochen köcheln. Jetzt muss er sich korrigieren. Quelle: AP
Washington

US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Angaben keine Aufnahmen seiner Gespräche mit dem damaligen FBI-Chef James Comey im Weißen Haus angefertigt. Das teilte Trump am Donnerstag auf Twitter mit. Über solche Aufnahmen wird seit Wochen spekuliert, Trump hatte das Thema damals selbst in die Welt gesetzt - ebenfalls auf Twitter.

Am Donnerstag schrieb Trump, angesichts breiter elektronischer Überwachung und des illegalen Weitergebens von Informationen wisse er nicht, ob von den Gesprächen mit Comey Aufzeichnungen existierten. Er habe jedenfalls keine gemacht, noch sei er in deren Besitz.

Der US-Präsident hatte Comey am 9. Mai überraschend entlassen. Danach hatte er getwittert, Comey solle besser hoffen, dass es keine Bänder der Gespräche gebe, bevor er Informationen an Medien durchsteche.

Trump hatte nach Darstellung Ex-FBI-Chefs in einem Gespräch im Weißen Haus die Einstellung von FBI-Übermittlungen gegen den früheren Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gefordert. Trump und seine Anwälte hatten dieser Darstellung widersprochen. Wörtlich sagte Comey vor dem Senat: „Herrgott, ich, hoffe, es gibt Aufzeichnungen.“

Die Aufzeichnungen oder „Bänder“ (tapes) spielten in der Diskussion über Comey und die dahinter liegende Russland-Affäre um eine Wahlbeeinflussung auch deswegen eine so große Rolle, weil sie eine mögliche Parallele der aktuellen Vorgänge zur Watergate-Affäre darstellten.

Anfang der 70er Jahre waren Aufzeichnungen von Gesprächen Präsident Richard Nixons im Weißen Haus aufgetaucht. In Folge der Affäre trat Nixon zurück.

Von RND/dpa/tap

Experten haben Hackerangriff auf das private Mailaccount eines Regierungsvertreters abgewehrt. Die Masche ist aus USA und Frankreich bekannt – und höchst alarmierend. Welche Dienste besonders betroffen sind.

23.06.2017

Die Gesundheitspolitik ist seit Jahren Zankapfel in den USA. Große Teile der Konservativen verurteilen Obamacare als Werk von Sozialisten – und wollen es möglichst sofort abschaffen. Doch Moderatere verweisen auf die Errungenschaften. Obama und Medizin-Verbände verurteilen den neuen Entwurf der US-Republikaner.

23.06.2017

Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens laufen schon. Aber bisher war über die Position der Regierung in London wenig bekannt. Nun unterbreitet die Premierministerin dem EU-Gipfel erste Details. Beim Bleiberecht für EU-Bürger stellt sie sich eine klare Regelung vor.

23.06.2017