Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Trump-Anwalt: Präsident forderte nie Einstellung von Ermittlungen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Trump-Anwalt: Präsident forderte nie Einstellung von Ermittlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:57 08.06.2017
Der Anwalt von US-Präsident Donald Trump, Marc Kasowitz, bei seinem Statement im National Press Club in Washington. Quelle: AP
Washington

Trump habe Comey nie, in welcher Art auch immer, angewiesen, Ermittlungen gegen den ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn oder andere einzustellen, sagte Anwalt Marc Kasowitz am Donnerstag. Auch habe Trump nicht gesagt, er erwarte Comeys Loyalität. Gleichzeitig warf Kasowitz Comey vor, unautorisiert Details aus vertraulichen Gesprächen mit dem US-Präsidenten weitergegeben zu haben.

Comey hatte kurz zuvor vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats gesagt, Trump habe ihm die Einstellung der Ermittlung gegen Flynn nahegelegt und ihn gefeuert, um den Kurs der Untersuchungen zu Russlands Beeinflussung der US-Wahl zu ändern. Teil dieser Ermittlungen waren auch die Kontakte Flynns und anderer Trump-Vertrauter nach Russland gewesen.

Trump selbst hat sich in einer Rede in Washington kämpferisch gegeben und zu einem Rundumschlag gegen das politische Establishment ausgeholt. Er ging dabei aber nicht direkt auf die gleichzeitig stattfindende Aussage des von Comey ein.

Der Präsident warf den etablierten politischen Zirkeln in Washington vor, eine Schmierkampagne gegen ihn zu fahren. „Sie werden lügen, sie werden uns behindern, sie werden ihren Hass und ihre Vorurteile verbreiten“, sagte Trump bei seinem Auftritt vor einer christlichen Gruppe. Er wolle sich aber nicht unterkriegen lassen. „Wir werden kämpfen und gewinnen.“

Trump begann seine Rede, als die Aussage Comeys vor dem Geheimdienstausschuss des Senats noch lief. Nach der Anhörung Comeys vermied er es sich selbst zu den Vorwürfen zu äußern. Als Reporter ihm am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) im Weißen Haus Fragen zu der Comey-Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats stellten, blieb Trump still und lächelte einfach nur.

Auch auf Twitter äußerte sich der US-Präsident am Donnerstag bislang nicht. Das ist höchst ungewöhnlich, da Trump ansonsten gerne auf das soziale Netzwerk zurückgreift, um sich zu aktuellen Geschehnissen zu äußern und politische Gegner mit teils drastischen Worten anzugehen.

So berichten wir über die Comey-Aussage am Donnerstag

Reaktion von Trump-Anwalt: Präsident forderte nie Einstellung von Ermittlungen

Zusammenfassung: Comey gegen Trump – von Lügen und Loyalität

Kommentar: Comeys Anhörung war eine Sternstunde der Demokratie

Der Live-Ticker zum Nachlesen

Kanzlei von Comeys designiertem Nachfolger als FBI-Chef hat Verbindungen zu Russland

Kommentar zu Comeys schriftlicher Erklärung im Vorfeld: Das Statement bringt Trump in Bedrängnis

Auszüge aus Comeys schriftlichem Vorab-Statement im Wortlaut

Von RND/dpa/AP