Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Terrorverdächtige planten Attentat in Norwegen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Terrorverdächtige planten Attentat in Norwegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 10.07.2010
Norwegens Premierminister Jens Stoltenberg (r.) und Justizminister Knut Storberget sprechen über die festgenommenen Terrorverdächtigen.

Einer der Verdächtigen habe in seinem Apartment nahe der norwegischen Hauptstadt Oslo Material zum Bau einer „großen Bombe“ gehortet, berichtete die Zeitung „VG“ am Sonnabend in ihrer Online-Ausgabe. Dies hätten die Ermittler durch eine Video-Überwachung der Wohnung des Anführers der Gruppe herausgefunden. Das genaue Anschlagsziel hätten die Männer allerdings noch nicht festgelegt gehabt.

Den drei am Donnerstag festgenommen Verdächtigen wird vorgeworfen, sich zu einer Terrorzelle zusammengeschlossen zu haben. Es handelt sich nach Angaben aus Oslo um einen 39-jährigen Norweger uigurischer Abstammung, einen 37 Jahre alten Kurden aus dem Irak und einen Usbeken im Alter von 31 Jahren. Der Norweger soll den Zeitungsinformationen zufolge der Anführer der Gruppe gewesen sein. Der 37-Jährige aus dem Irak hatte sich vor seiner Festnahme in Duisburg den deutschen Behörden zufolge einige Tage als „Tourist“ in Deutschland aufgehalten. Er soll nach Norwegen ausgeliefert werden.

Die Ermittler gehen der norwegischen Generalstaatsanwaltschaft zufolge davon aus, dass die drei Verdächtigen auch in Verbindung zu Anschlagsplänen in New York und Manchester im vergangenen Jahr standen und Kontakte zu El Kaida unterhielten. Die Beschuldigten bestreiten dem Zeitungsbericht zufolge die Terrorvorwürfe.

afp

Der Fernseh-Journalist Steffen Seibert löst im August Regierungssprecher Ulrich Wilhelm ab. Das teilte die Bundesregierung am Sonnabend in Berlin mit.

10.07.2010

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs zu Gentests an Embryonen zeigt sich die Koalition uneins über die Konsequenzen. „Es darf keine Selektion zwischen behinderten und nicht-behinderten Leben geben“, fordert die Staatsministerin im Kanzleramt, Maria Böhmer (CDU).

10.07.2010

Ovationen für Hannelore Kraft und ein einstimmiges Ja zum rot-grünen Koalitionsvertrag. Nordrhein-Westfalens SPD geht geradezu euphorisch in die Minderheitsregierung. Nur Kraft selbst warnt - ein wenig.

10.07.2010