Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Ermittler nehmen Terror-Verdächtigen fest
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Ermittler nehmen Terror-Verdächtigen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 08.04.2016
Undatierte Aufnahme von Mohamed Abrini: Das Bild wurde von der belgischen Polizei veröffentlicht. Quelle: EPA/BELGIAN FEDERAL POICE
Brüssel

Zweieinhalb Wochen nach den islamistischen Anschlägen in Brüssel haben Ermittler womöglich den geflüchteten Flughafenattentäter gefasst. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitagabend mitteilte, nahm die Polizei einen 31 Jahre alten Belgier mit dem Namen Mohamed Abrini fest. Er wurde bereits in Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris gesucht. Die Ermittler prüften nun, ob Abrini auch der als "Mann mit dem Hut" gesuchte dritte Flughafenattentäter von Brüssel ist. Erst am Donnerstag hatte die Staatsanwaltschaft neue Fahndungsbilder veröffentlicht.

Insgesamt fünf Verdächtige festgenommen

Bei den Anschlägen am Brüsseler Flughafen und in einem U-Bahn-Wagen waren am 22. März 32 Menschen getötet worden. Die Terrorserie von Paris am 13. November vergangenen Jahres kostete 130 Menschen das Leben. Die Täter der Bluttaten standen nach Erkenntnissen der Ermittler in Verbindung. In beiden Fällen bekannte sich die Terrormiliz Islamischer Staat zu den Anschlägen, die in Syrien, im Irak und in Libyen große Gebiete beherrscht. Hintergründe und Analysen zu den Anschlägen finden auf unserer Themenseite zu Paris und unserer Themenseite zu Brüssel.

Neben Mohamed Abrini wurden am Freitag in Belgien vier weitere Verdächtige festgenommen. Bei einem von ihnen könnte es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um den Mann handeln, der kurz vor der Explosion in der Brüsseler Metrostation Maelbeek an der Seite des Selbstmordattentäters gesehen wurde. Er soll in einem Einkaufszentrum jene Taschen erworben haben, die später bei den Anschlägen zum Einsatz kamen.

Aus Deutschland nach Belgien geholt

Der Festgenommene mit dem Namen Osama K. wurde nach den bisherigen Ermittlungen am 3. Oktober vergangenen Jahres von dem mutmaßlichen Paris-Terroristen Salah Abdeslam in Ulm in Baden-Württemberg abgeholt und nach Belgien gebracht. Warum sich Osama K., der unbestätigten Medienberichten zufolge die schwedische Staatsangehörigkeit haben soll, in Deutschland aufgehalten haben könnte, blieb zunächst unklar.

Der Franzose Abdeslam galt bis zu seiner Festnahme im vergangenen Monat in Belgien als einer der meistgesuchten Männer in Europa. Er fuhr laut Ermittlern mit Attentätern aus Belgien zu den Anschlägen in Paris, bei denen am 13. November oder später sein Bruder Brahim, der mutmaßliche Drahtzieher Abdelhamid Abaaoud und sieben weitere Terrorverdächtige ums Leben kam.

Abrinis Rolle ist noch unklar

Spuren von Abrini fanden die Ermittler in zwei Wohnungen in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek. Es seien Fingerabdrücke und DNA sichergestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Auch in einem der Renault Clios, die während der Paris-Attentate genutzt wurden, fanden sich Spuren.

Die genaue Rolle von Abrini bei den Terroranschlägen in Paris ist bislang unklar. Er war zwei Tage vor den Attentaten gemeinsam mit dem inzwischen festgenommenen Salah Abdeslam an einer Tankstelle im französischen Ressons an der Autobahn nach Paris gefilmt worden. Er saß am Steuer eines Renault Clio, der bei den Anschlägen in Paris benutzt worden sein soll.

dpa

Nach Schließung der Balkanroute ist die Zahl der Flüchtlinge, die in Deutschland angekommen sind, drastisch gesunken. Im März waren es noch 20.000 Asylsuchende, die registriert wurden. Das teilte das Bundesinnenministerium in Berlin mit.

08.04.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière belebt die Debatte um die deutsche Leitkultur: "Je selbstsicherer, je selbstbewusster wir in unserer Freiheit, unserer Kultur, unserer Herkunft sind, umso eher sind wir imstande, tolerant zu sein und Integration gelingen zu lassen."

08.04.2016

In Bayern wurden vorsorglich zwei Männer festgenommen. Sie sollen eine schwere Straftat vorbereitet haben. Eine Verbindung zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wird vermutet.

07.04.2016