Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Taliban nutzen Krankenwagen für Selbstmordkommando
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Taliban nutzen Krankenwagen für Selbstmordkommando
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 07.04.2011
Perfider Angriff auf ein Trainingslager der Polizei in Kandahar. Quelle: dpa

Beim Angriff eines Taliban-Selbstmordkommandos mit einem zur Bombe umgebauten Krankenwagen sind in der südafghanischen Stadt Kandahar mindestens zehn Menschen getötet worden. Bei ihnen handelt es sich nach offiziellen Angaben um sechs Angehörige der Sicherheitskräfte und die vier Angreifer. Ziel war ein Trainingsgelände der Polizei. Die Taliban bekannten sich zu der Tat.

Ein Polizeisprecher sagte, zunächst habe sich ein Selbstmordattentäter am Eingang des Geländes in die Luft gesprengt. Der Sprecher der Regierung der Provinz Kandahar, Salmai Ajubi, sagte, zwei weitere Aufständische hätten sich in einem leerstehenden Gebäude verschanzt, das sich im Bau befinde. Von dort aus hätten sie das Feuer auf das benachbarte Gelände der Polizei eröffnet.

Sicherheitskräfte hätten das Haus umstellt gehabt, als sich in ihrer Nähe der vierte Aufständische in einem mit Sprengstoff gefüllten Krankenwagen in die Luft sprengte, sagte Ajubi. Dabei seien insgesamt sechs Polizisten und Soldaten getötet worden. Zehn Menschen seien verletzt worden, darunter ein Zivilist. Die vier Angreifer seien bei den Detonationen oder bei Schusswechseln getötet worden.

Taliban-Sprecher Kari Jussif Ahmadi bestätigte, dass sich vier Aufständische an dem Angriff beteiligt hätten. Kandahar ist eine Hochburg der Taliban. Im vorvergangenen Monat hatten fünf Taliban-Kämpfer das Polizei-Hauptquartier in der Stadt Kandahar angegriffen und 15 Polizisten, einen Soldaten und einen Zivilisten getötet. Im Januar war der Vize-Gouverneur der Provinz zum Opfer eines Selbstmordanschlags geworden.

dpa

Die Grünen mausern sich zur dritten Volkspartei: In Umfragen erreichen die Berliner Grünen zwei Prozent Vorsprung vor der SPD. Diese wiederum sieht vor der im September anstehenden Wahl keinen Grund zur Panik - und baut auf die Popularität des Regierungschefs Wowereit.

07.04.2011

Trotz der heftigen Kritik an den Plänen zur Steuersenkung will der künftige FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler weiterhin an diesem Ziel festhalten. Indes stellt die Landesvorsitzende Sabine Leutheusser-Schnarrenberger die Rücknahme der Steuererleichterungen für Hoteliers in Aussicht.

07.04.2011

Nach den Turbulenzen um die FDP ist die schwarz-gelbe Koalition in Berlin sichtlich um Stabilität bemüht. Union und Liberale räumten im Eiltempo monatelange Streitthemen bei der inneren Sicherheit und Verbrechensbekämpfung aus dem Weg.

Michael Grüter 06.04.2011