Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Südkorea beendet Lautsprecher-Propaganda
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Südkorea beendet Lautsprecher-Propaganda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 25.08.2015
Seoul

Nach der Einigung mit Nordkorea zur Entschärfung der jüngsten Krise auf der koreanischen Halbinsel hat Südkorea seine Lautsprecher-Beschallung mit Propaganda eingestellt. Die Beschallungsaktion in Richtung Nordkorea entlang der Grenze sei am Dienstagmittag (Ortszeit) beendet worden, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Nordkorea hatte versprochen, zeitgleich den "Quasi-Kriegszustand" aufzuheben. Das US-Außenministerium begrüßte die Einigung beider Koreas nach "einigen sehr angespannten Tagen" in der Region. Auch Japan und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerten ihre Erleichterung.

Spitzenvertreter beider Länder hatten nach einem dreitägigen Verhandlungsmarathon im Grenzort Panmumjom in der Nacht zum Dienstag einen Durchbruch erzielt und damit eine Eskalation der Krise abgewendet. Seoul akzeptierte Nordkoreas Ausdruck des Bedauerns, dass durch eine Landminenexplosion an der Grenze zwei südkoreanische Soldaten verletzt wurden.

Pjöngjang hatte zunächst bestritten, dass nordkoreanische Soldaten auf der südlichen Seite der entmilitarisierten Zone die Minen vergraben hätten. Südkorea hatte daraufhin Propaganda-Durchsagen gestartet, von der sich das abgeschottete Nordkorea gestört fühlte. Pjöngjang hatte Seoul aufgefordert, die Propaganda einzustellen und mit Militärschlägen gedroht.

Nordkorea soll Truppen und Waffen zurückrufen

Südkorea wertete Nordkoreas Einlenken als Entschuldigung. Es sei das erste Mal, dass Pjöngjang für Provokationen "eine Entschuldigung angeboten und sein Bedauern geäußert hat", sagte Vereinigungsminister Hong Yong Pyo laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap bei einer Veranstaltung in Cheonan.

Es werde erwartet, dass Nordkorea die zusätzlichen Truppeneinheiten und Waffen an der Grenze zurückrufen werde, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Bis dahin blieben Südkoreas Streitkräfte in Alarmbereitschaft.

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye äußerte nun ihre Hoffnung auf eine dauerhafte Verbesserung der Beziehungen zu Nordkorea. Beide Länder hatten sich auch darauf geeinigt, bald wieder Regierungsgespräche zu führen und neue Treffen getrennter koreanischer Familien zuzulassen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hofft, dass der vereinbarte Dialog beider Länder "als Mechanismus dienen wird, um alle möglichen zukünftigen Probleme auf der Halbinsel im Griff zu behalten." Washington hoffe, dass die Vereinbarung zur Entschärfung der Spannungen beitrage, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby.

Der Konflikt zwischen beiden Staaten schwelt seit Jahrzehnten. Seit dem Ende des Koreakriegs (1950-53) kam es immer wieder zu militärischen Zwischenfällen an der Landes- und Seegrenze.

dpa

Mehr zum Thema

Inmitten erhöhter Spannungen haben Süd- und Nordkorea Gespräche zwischen hochrangigen Vertretern beider Länder vereinbart. Die Unterredungen seien für Samstagabend (Ortszeit) im Grenzort Panmunjom geplant, sagte eine Sprecherin des Präsidialamts in Seoul.

22.08.2015
Deutschland / Welt Drohgebärden in Richtung Südkorea - Nordkorea versetzt Truppen in Bereitschaft

Nordkorea verschärft seine Drohungen gegen den Süden. Wie weit Machthaber Kim Jong Un wirklich gehen will, ist schwer zu sagen. Blufft er nur - oder droht tatsächlich eine militärische Eskalation? Südkorea antwortet auf seine Weise.

21.08.2015
Deutschland / Welt Verschärfung der Spannungen zu Südkorea - Nordkoreas Armee in "Quasi-Kriegszustand" versetzt

Nordkorea verschärft seine Drohgebärden in Richtung Südkorea. Die Truppen an der Grenze sollen in einen Quasi-Kriegszustand eintreten. Das kommunistische Regime in Pjöngjang drohte mit einem Angriff auf südkoreanische Stellungen.

21.08.2015

Die SPD-Zentrale in Berlin ist am Dienstag wegen einer Bombendrohung geräumt worden. "Das Willy-Brandt-Haus hat heute Nachmittag gegen 15.00 Uhr eine telefonische Bombendrohung erhalten", sagte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

25.08.2015
Deutschland / Welt Trumps verblüffende Meinungswandel - Donald, der Wendehals?

Viele republikanische Wähler mögen Trump, weil sie ihn für geradeaus halten. Ein Mann, bei dem man weiß, woran man bei ihm ist. Aber stimmt das?

25.08.2015
Deutschland / Welt Termin in Flüchtlingsunterkunft - Merkel besucht am Mittwoch Heidenau

Am Mittwoch besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau, vor der es am Wochenende schwere Krawalle von Asylgegnern gegeben hatte. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstagvormittag mit.

25.08.2015