Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Startverbot für den „Tornado“
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Startverbot für den „Tornado“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 07.10.2016
Keine Starterlaubnis: Die Bundeswehr-Tornados dürfen aktuell nicht eingesetzt werden, weil die Schrauben locker sind. Quelle: dpa
Berlin

Fast jeder zweite „Tornado“-Kampfjet der Bundeswehr muss wegen lockerer Schrauben im Cockpit bis auf Weiteres am Boden bleiben. Betroffen sind 39 Maschinen der modernsten Version, darunter auch die 6, die im türkischen Incirlik als Aufklärungsflugzeuge für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat stationiert sind. Insgesamt hat die Bundeswehr 85 „Tornados“. Wie schnell das Problem gelöst werden kann, sei völlig unklar, berichtete ein Sprecher der Luftwaffe.

Das Problem bei der modernsten „Tornado“-Version ASST A3 war am Mittwoch entdeckt worden. Es soll sich dabei um lockere Schrauben an einem Bildschirm im Cockpit handeln. Die Luftwaffe setzte den Flugbetrieb aus, „um jedwede Gefährdung für Personen und Material auszuschließen“.

Beeinträchtigung im Kampf gegen den IS

Die Panne beeinträchtigt auch die Luftangriffe der internationalen Koalition gegen den IS in Syrien und im Irak – inwieweit, blieb allerdings zunächst unklar. Die Bundeswehr kann nun keine Aufklärungsbilder mehr für die Angriffe liefern. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Luftschläge gar nicht mehr stattfinden können. Die Bundeswehr ist jetzt nur noch mit einem Tankflugzeug an dem Einsatz beteiligt.

Probleme mit dem Bildschirm zwingen die Tornados zur Bundeswehr zur Pause. Quelle: dpa

Der „Tornado“ ist der ältere Typ der beiden Kampfflugzeuge der Bundeswehr. Zwischen 1981 und 1992 hatten Luftwaffe und Marine 357 Exemplare erhalten. Inzwischen ist der Bestand – auch wegen der Beschaffung der moderneren „Eurofighter“-Jets – deutlich verkleinert worden.

Immer wieder kommt es zu Problemen

Bereits Anfang des Jahres hatte es Probleme bei dem „Tornado“-Einsatz in Incirlik gegeben: Damals blendete die Cockpitbeleuchtung der sechs Aufklärungsflugzeuge so stark, dass ein Einsatz nur tagsüber möglich war. Das Problem war durch ein Software-Update entstanden.

Von RND/dpa

In Syrien gehen die Kämpfe unvermindert weiter. CDU-Politiker machen Russland dafür verantwortlich und fordern Wirtschaftssanktionen gegen das Land – am besten „wie zu Zeiten des Kalten Krieges“, sagt der Europaabgeordnete Elmar Brok.

07.10.2016

Lange hat die Koalition um ein Gesetz für mehr Lohngleichheit von Männern und Frauen gerungen. Jetzt haben Union und SPD einen Kompromiss gefunden. Doch aus den eigenen Reihen gibt es Widerstand.

07.10.2016

Oft machen Frauen und Männer die gleiche Arbeit, erhalten aber nicht den gleichen Lohn. Union und SPD wollen das mit einem Gesetz ändern.

06.10.2016