Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Sonderermittler Mueller lädt Bannon vor Grand Jury
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Sonderermittler Mueller lädt Bannon vor Grand Jury
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 16.01.2018
Trumps Ex -Berater Steve Bannon stellt sich Fragen von Geheimdienstausschuss. Quelle: AP
Washington

Wie die „New York Times“ am Dienstag berichtete, wurde Bannon von Sonderermittler Robert Mueller aufgefordert, in der Russland-Affäre vor der Grand Jury auszusagen. Dort könnten die Hintergründe zur Entlassung des ehemaligen FBI-Direktors Comeys zum Thema werden.

Bannon werde wahrscheinlich auch zu anderen Handlungen Trumps befragt, die das Interesse der parlamentarischen Ermittler geweckt haben, die Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfhelfern und russischen Agenten untersuchen, sagte eine Gewährsperson. Die Befragung fand hinter verschlossenen Türen statt.

Diese Kernfragen betreffen direkt die Ermittlungen des Sonderermittlers Robert Mueller, der beauftragt ist, herauszufinden, ob es zwischen Trumps Wahlkampfhelfern und Russland Geheimabsprachen gab und ob der Präsident die Justiz behinderte, indem er Comey entließ oder andere Handlungen unternahm, um Ermittler zu hindern.

Am Dienstag hatte sich der ehemalige Chefstratege hinter verschlossenen Türen den Fragen des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus gestellt.

Bannons politische Karriere erlitt in den vergangenen Tagen nach dem Erscheinen des Enthüllungsbuches „Fire and Fury“ („Feuer und Zorn“) einen heftigen Dämpfer. Gegenüber Autor Michael Wolff hatte er sich sehr kritisch über Trumps Familie geäußert. So bezeichnete er ein Treffen von Trumps ältestem Sohn Donald und seinem Schwiegersohn Jared Kushner mit einer russischen Anwältin im Wahlkampf 2016 als „Verrat, unpatriotisch und üblen Mist“. Trump brach daraufhin öffentlich mit seinem einstigen Wahlkampfchef und Berater. Bannon verließ zudem die Nachrichtenseite „Breitbart News“.

Von AP/dpa/RND

Verkennt die EU-Kommission die Lage auf den britischen Inseln grundlegend? Das Angebot an die Briten, sie könnten einen Rückzieher vom Brexit machen, kontert die Regierung in London kühl: Das Abstimmungs-Ergebnis stehe nicht mehr zur Debatte.

16.01.2018

„Wenn wir weiter so viel Plastik produzieren und wegwerfen wie bisher, schwimmt in einigen Jahrzehnten mehr Müll in den Meeren als Fische.“ Mit diesem dramatischen Appell hat die Brüsseler EU-Kommission am Dienstag in Straßburg ihre neue Strategie zu Vermeidung von Abfall vorgestellt.

16.01.2018

SPD-Chef Martin Schulz hat die Kritik des CSU-Landesgruppenchefs Alexander Dobrindt scharf zurückgewiesen. „Wir wären alle gut beraten, den Verhandlungspartner nicht in dieser Weise zu attackieren“, sagte Schulz im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

16.01.2018