Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Snowden ist noch immer in Moskau
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Snowden ist noch immer in Moskau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 25.06.2013
Noch immer in Moskau: Edward Snowden. Quelle: dpa
Moskau

Der US-Geheimdienstspezialist Edward Snowden hält sich nach Angaben des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau auf. Er befinde sich nach wie vor im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo, sagte Putin nach Angaben der Agentur Interfax am Dienstag während einer Pressekonferenz in der finnischen Hauptstadt Helsinki. Die Ankunft des 30-jährigen Snowden sei für Russland eine Überraschung gewesen.

„Ich hoffe, dass sich der Fall nicht auf die Beziehungen zwischen Russland und den USA auswirkt“, sagte Putin. „Je schneller Snowden sein Reiseziel wählt, umso besser für ihn und für Russland.“ Russische Geheimdienste hätten nicht mit Snowden zusammengearbeitet, betonte der Kremlchef.

Zuvor hatte Außenminister Sergej Lawrow eine Beteiligung an der Flucht Snowdens aus Hongkong zurückgewiesen. Snowden habe die russische Staatsgrenze offiziell nie überschritten. Im Transitbereich des Flughafens Moskau-Scheremetjewo ist kein russisches Einreisevisum nötig.

In Moskau war die Information gestreut worden, Snowden wolle über Kuba nach Ecuador reisen, wo er Asyl beantragt hat. Die Enthüllungsplattform Wikileaks, die Snowden unterstützt bei seiner Flucht vor den US-Behörden, hatte erklärt, dass der IT-Experte in Sicherheit sei.

dpa

Deutschland / Welt Nach Protesten in Brasilien - Rousseff setzt auf Reformen

Nach den Protesten und Krawallen tritt Brasiliens Präsidentin die Flucht nach vorne an: Sie kündigte nach Gesprächen mit Vertretern der Protestbewegung Reformen an. Eine Volksabstimmung soll es geben. Die Massenproteste gehen aber weiter.

25.06.2013

So nah sind die Taliban noch nie an den Präsidentenpalast herangekommen: Ein Selbstmordkommando dringt mit gefälschten Papieren in das Regierungsviertel ein und liefert sich zwei Stunden lang Gefechte mit den Sicherheitskräften.

25.06.2013

Die Europäische Union setzt nach drei Jahren Pause die umstrittenen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei fort. Wegen des harten Durchgreifens der türkischen Polizei gegen Demonstranten hatte unter anderem Deutschland dies zuletzt in Frage gestellt. Jetzt wurde ein Kompromiss gefunden.

25.06.2013