Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Werden Super-Böller künftig verboten?
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Werden Super-Böller künftig verboten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 01.12.2015
Quelle: dpa/Symbolfoto
Berlin

Die Polizei hat vor dem Bundesliga-Wochenende gewarnt: Die Fans sollten auf das Zünden von Feuerwerkskörpern verzichten – zu groß ist nach Anschlägen von Paris und der latenten Terrorgefahr auch in Deutschland die Angst vor einer Massenpanik. Jeder laute Knall könnte von einer Bombe ausgelöst sein. Das führt zwangsläufig zu einer Frage: Was ist eigentlich in diesem Jahr mit Silvester?

Ströbele für Verbot

Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele gibt eine klare Antwort. Der Bundestagsabgeordnete fordert, privates Feuerwerk drastisch einzuschränken. "Dieses Silvester ist anders. Denn die Gefahr eines Anschlags ist in der Bevölkerung präsent", sagt Ströbele. Es gebe Leute, die so etwas ausnutzen könnten. "Selbst wenn nichts passiert, ist schon der Umstand, dass man so Schrecken provoziert, ein Grund, das Feuerwerk einzuschränken."

Ströbele denkt fürsorglich: "Wenn es jetzt zu Silvester knallt, werden viele Menschen in der Bevölkerung denken: Hoffentlich war das nur ein Polenkracher. Die Leute wissen ja nicht, was das ist, das so fürchterlich bumst."

Schärfere Gesetze?

Das Silvesterfeuerwerk sei ein alter Brauch, räumt Ströbele ein. Aber Ausmaß und Gefährlichkeit des Böllerns hält er für problematisch. "Sinnvoll ist ein Verbot von größeren Feuerwerkskörpern mit der drei- bis zehnfachen Knallkraft normaler Böller", sagt Ströbele. "Die gesetzlichen Vorschriften in diesem Bereich sollten generell verschärft werden." Außerdem sprach sich Ströbele für die Ausweitung knallfreier Zonen aus.

Von Oliver Becker

Der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr und CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter geht davon aus, dass der Einsatz der Bundeswehr gegen den Islamischen Staat (IS) in Zukunft noch erheblich ausgeweitet wird. „Ich rechne fest damit, dass die Bundeswehr mehr als 1200 Soldaten in den Anti-IS-Kampf schicken wird“, sagte Kiesewetter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). 

01.12.2015

Kremlchef Putin wirft der Regierung in Ankara nicht nur vor, grundlos einen russischen Kampfjet abgeschossen zu haben - sondern beschuldigt die Türkei zudem, mit der Terrormiliz Islamischer Staat IS in Syrien gemeinsame Sache zu machen. Der türkische Staatspräsident Erdogan wies dies vehement zurück.

01.12.2015

Auf der Suche nach den überlebenden Attentätern von Paris und ihren Hintermännern hat die französische Polizei mehr als 2000 Razzien ausgeführt und 210 Personen in Gewahrsam genommen. Seit dem 13. November seien bei Hausdurchsuchungen auch 320 Schusswaffen gefunden worden, darunter rund 30 Kriegswaffen.

01.12.2015