Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Seehofer mit 83,7 Prozent wiedergewählt
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Seehofer mit 83,7 Prozent wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 16.12.2017
Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, steht am 16.12.2017 in Nürnberg (Bayern) nach seiner Rede beim CSU-Parteitag auf der Bühne. Quelle: dpa
Nürnberg

Nach der demonstrativen Einigung im erbitterten Machtkampf mit seinem Rivalen Markus Söder erhielt er beim Parteitag am Sonnabend in Nürnberg 83,7 der Stimmen – nach dem bisherigen Tiefpunkt von 87,2 Prozent vor zwei Jahren.

Auf Seehofer entfielen 664 von 793 gültigen Stimmen. 119 Delegierte stimmten mit Nein, 5 Delegierte votierten für Parteivize Manfred Weber, 4 für Söder, und eine Stimme gab es für die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. Weber, Aigner und Söder standen allerdings gar nicht zur Wahl.

Seehofer sagte zu dem Ergebnis: „Das ist eine gute Grundlage für das, was auf uns wartet in München und Berlin.“

Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte seine Partei zuvor zu einem Signal der Geschlossenheit aufgerufen. Am Vorabend habe man mit der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel das Signal gesendet, dass die Union geschlossen, regierungswillig und regierungsfähig sei, sagte Söder in Nürnberg. Nun gehe es um das Signal, „dass sich die CSU stark, stabil und geschlossen aufstellt. Wenn dieses Signal kommt, erhöhen sich die Wahlchancen für die Zukunft.“ Söder schlug Seehofer persönlich zur Wiederwahl als Parteichef vor.

Seehofer sieht seine Partei mit ihrer künftigen Doppelspitze vor einer neuen Ära. Die Aufteilung bedeute eine Trennung der Ämter. „Aber die Aktionseinheit der CSU bleibt“, sagte Seehofer in seiner Rede vor der Wahl.

Von RND/dpa

Nächster Halt Staatskanzlei: Markus Söder soll nach dem Willen der CSU nächster Ministerpräsident in Bayern werden. Ein machthungriger Selbstdarsteller mit Hang zur Intrige – oder einfach ein ehrgeiziger Politiker mit Bauchgefühl und Überzeugung?

16.12.2017

Rahul Gandhi, Spross der berühmtesten Politikerfamilie Indiens, hat die Führung der oppositionellen Kongresspartei übernommen. Er wurde am Sonnabend zum Nachfolger seiner Mutter Sonia Gandhi bestimmt, die bisher Präsidentin der Partei war.

16.12.2017

In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten nach sieben Wochen am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher jüngsten Regierungschef.

15.12.2017