Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Schröder kündigt Sonderreglungen bei Kürzungen des Elterngeldes an
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Schröder kündigt Sonderreglungen bei Kürzungen des Elterngeldes an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 16.07.2010
Hat eine eine Sonderregelung bei den Elterngeld-Kürzungen angekündigt: Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Quelle: ap

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat Medienberichte über einen Arbeitsentwurf zu geplanten Kürzungen beim Elterngeld bestätigt, aber zugleich Nachbesserungen angekündigt. „Es ist der klare und erklärte Wille des Familienministeriums, eine Sonderregelung für die sogenannten ’Aufstocker’ zu finden und im Gesetz zu verankern“, erklärte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin.

Eine solche Sonderregelung sei „aus technischen Gründen“ bisher noch nicht in dem Entwurf enthalten, weil sie mit geplanten Neuregelungen der Hartz-IV-Sätze und der Erwerbstätigenfreibeträge zusammen hinge. Diese Neuregelung sollen nach Angaben Schröders in den kommenden zwei Monaten erfolgen.

Erst dann könnten die Sonderregelungen für Hartz-IV-Aufstocker, Mini-Jobber und die Bezieher des sogenannten Kinderzuschlages in den Entwurf aufgenommen werden, sagte Schröder.

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte zuvor über Pläne des Familienministeriums berichtet, das Elterngeld für Mini-Jobber, Hartz-IV-Aufstocker und die Bezieher des Kinderzuschlages zu kürzen. Schröder war daraufhin von Sozialverbänden und der Opposition, aber auch aus den eigenen Reihen heftig kritisiert worden.

ap

Nach Hessens Ministerpräsident Roland Koch zieht sich auch der hessische Finanzminister Karlheinz Weimar (beide CDU) zurück. Er wolle neuen und jüngeren Kräften Platz machen, sagte er am Freitag.

16.07.2010

Die deutsche Atomindustrie soll laut einem Zeitungsbericht als Gegenleistung für die geplanten Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke pro Jahr vier bis fünf Milliarden Euro zahlen.

16.07.2010

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, der in der Nacht zu Freitag wegen einer Flugzeugpanne mit 16 Stunden Verspätung im Hauptquartier der internationalen Schutztruppe ISAF für Nordafghanistan eingetroffen war, musste den geplanten Truppenbesuch aufgrund von Gefechten der Bundeswehr mit den radikal-islamischen Taliban kurzfristig abgesagen.

16.07.2010