Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD will Energy Drinks für Jugendliche verbieten
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt SPD will Energy Drinks für Jugendliche verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 12.02.2015
250 Milliliter Energy-Brause enthalten im Durchschnitt 80 Milligramm Koffein, etwa so viel wie zwei Tassen Filterkaffee oder anderthalb Espresso. Quelle: dpa
Berlin

Zur Begründung sagte Drobinski-Weiß, die Politik habe die Aufgabe, Minderjährige vor vermeidbaren Gefahren zu schützen. Damit geht die SPD weiter als Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU), der kürzlich mehr Aufklärung angekündigt hatte.

Drobinski-Weiß sagte: „Es ist mir unverständlich, dass Minister Schmidt hier keinen Handlungsbedarf sieht.“ Das Abgabeverbot soll daher durch eine Änderung des Jugendschutzgesetzes umgesetzt werden. Zuständig wäre dann nicht mehr CSU-Mann Schmidt, sondern Familien- und Jugendministerin Manuela Schwesig (SPD).

Auch die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte gefordert, dass Energy Drinks erst an Erwachsene ab 18 Jahren abgegeben werden dürfen.

250 Milliliter Energy-Brause enthalten im Durchschnitt 80 Milligramm Koffein, etwa so viel wie zwei Tassen Filterkaffee oder anderthalb Espresso. Für Erwachsene gilt ein Koffeinkonsum von bis zu 300 Milligramm am Tag als gesundheitlich unbedenklich.

dpa

Mehr als 17 Stunden dauerten die Verhandlungen in Minsk. Am Ende steht zumindest ein Kompromiss – und Hoffnung. Ab dem 15. Februar soll eine Waffenruhe für das Kriegsgebiet Donbass gelten. Putin und Poroschenko unterzeichneten am Donnerstag einen Fahrplan für den Frieden in der Ukraine.

12.02.2015

Die Erwartungen an den Gipfel im weißrussischen Minsk waren hoch. Schaffen es Deutschland und Frankreich, gemeinsam mit Russland und der Ukraine die Waffen im Donbass zum Schweigen zu bringen?

12.02.2015
Deutschland / Welt Trauer um Kayla Mueller - Selbst im Gefängnis frei

Der Brief geht unter die Haut. Kayla Mueller schreibt über die Liebe, ihr Gottvertrauen und ihren Durchhaltewillen. Vor knapp zwei Jahren war die junge Frau im syrischen Aleppo verschleppt worden. In diesen Tagen bestätigt das Weiße Haus den Tod der 26-Jährigen.

Stefan Koch 11.02.2015