Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD warnt vor neuem "Digitalprekariat"
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt SPD warnt vor neuem "Digitalprekariat"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 29.04.2016
Vor dem Tag der Arbeit am 1. Mai hat SPD-Chef Sigmar Gabriel bessere soziale Standards für Arbeit im Internet gefordert. Quelle: dpa
Berlin

„Wir dürfen nicht zulassen, dass das digitale Outsourcing von Dienstleistungen zur Aushöhlung von Mindestlohn und Kündigungsschutz führt“, sagte Gabriel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland, zum denen auch die HAZ gehört. Dienstleister, die ihre Arbeit auf digitalen Plattformen anbieten, müssten angemessen bezahlt werden und eine anständige Sozialversicherung bekommen. „Flexibilität und Fairness gehören zusammen“, sagte Gabriel. „Das flexible Clickworking darf nicht zur Selbstausbeutung führen.“

Dienstleister unterbieten sich gegenseitig

Immer mehr Firmen schreiben Aufgaben über Internetplattformen aus. Sie stückeln Aufgaben und verteilen sie auf Crowdworker, die im Netz um Jobs konkurrieren. Oft unterbieten dann etwa Programmierer, Grafiker oder Übersetzer einander gegenseitig im Preis.

Diese Tendenz berge sozialpolitischen  Sprengstoff, sagt der SPD-Chef. „Wir wollen kein scheinselbständiges Digitalprekariat am Rande der Gesellschaft. Auch Web-Jobber hätten Anspruch auf Rente und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. „Eine erfolgreiche Industrie 4.0. braucht eine faire Arbeit 4.0.“

RND

Deutschland / Welt Parteitag in Stuttgart - Was will die AfD?

In den Medien sorgen kontroverse Aussagen von AfD-Mitgliedern immer wieder für heftige Kritik – und schaffen so eine gewaltige Präsenz. Am Wochenende trifft sich die Partei in Stuttgart. Doch was genau will die Alternative für Deutschland?

02.05.2016

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat eine staatliche Kontrolle der Moscheen gefordert. In einigen Moscheen würden Predigten gehalten, die mit dem deutschen Staatsverständnis nicht in Einklang stünden, sagte der Politiker. Aber so weit wie die CSU will Kauder nicht gehen.

29.04.2016

Die AfD will mit einem eigenen Kandidaten in die Wahl des nächsten Bundespräsidenten ziehen. Doch weder AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry, noch Vize Alexander Gauland sollen für den Posten antreten. Es soll ein anderer werden.

29.04.2016