Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD fordert Informationen zu Türkei-Papier
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt SPD fordert Informationen zu Türkei-Papier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 17.08.2016
Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich fordert, den Bundestag über die Türkei-Erkenntnisse zu informieren. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Nach dem Bekanntwerden vertraulicher Einschätzungen der Bundesregierung über die Türkei hat der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich gefordert, den Bundestag über die Erkenntnisse zu informieren. In der "Frankfurter Rundschau" (Mittwoch) sprach er von einem "schwerwiegenden Vorwurf", wenn das Bundesinnenministerium die Türkei als "Aktionsplattform" für Islamisten einstufe. Das Ministerium müsse seine Informationen dazu schnell dem Parlament vorlegen.

"Der Gradmesser wird sein, ob die Aktionsplattform für gewaltsame Aktionen genutzt wurde", sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion der Zeitung. "Wenn das so ist, muss man möglicherweise die Zusammenarbeit neu bewerten."

Bundesregierung sieht Türkei als "zentrale Aktionsplattform"

Wie aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden vertraulichen Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, sieht die Bundesregierung die Türkei unter Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan als "zentrale Aktionsplattform" für islamistische und terroristische Organisationen im Nahen Osten. Die Türkei arbeitet demnach seit Jahren mit Islamisten zusammen.

Das Papier könnte das angespannte diplomatische Klima zwischen Berlin und Ankara weiter verschlechtern. Zuerst hatte die ARD darüber berichtet.

Das Ministerium erklärte später, wegen des vertraulichen Inhalts könne öffentlich keine Stellungnahme abgegeben werden. Demnach kam zudem "wegen eines Büroversehens" die Beteiligung des Auswärtigen Amts an der Schlussfassung "nicht zustande". Das Außenministerium ist maßgeblich zuständig für die Beziehungen zur Türkei.

dpa/afp/RND

Deutschland / Welt Integrationsbeauftragte der Unionsfraktion - Giousouf: Burkaverbot bietet nicht mehr Sicherheit

In der CDU gibt es Widerspruch zu Forderungen aus der Unionsspitze, die Burka in Deutschland zu verbieten. Cemile Giousouf, Integrationsbeauftragte der Bundestgsfraktion, sagt: Ein Burkaverbot bietet nicht mehr Sicherheit.

16.08.2016

Erst wurde der umstrittene "Anti-Burkini"-Erlass vom Gericht bestätigt, nun setzen ihn die Sicherheitskräfte in Cannes offenbar auch konkret um: Drei Musliminnen mussten laut Medienberichten eine Strafgebühr am Strand bezahlen – weil sie zu bekleidet ins Wasser stiegen.

16.08.2016

Das deutsch-türkischer Verhältnis steht vor einer weiteren Belastungsprobe. Einem Medienbericht zufolge betrachtet die Bundesregierung die Türkei und ihren Präsidenten Erdogan als aktive Unterstützer radikaler, bewaffneter Islamisten.

16.08.2016