Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt SPD empört über Hitler-Stalin-Vergleich von Linken-Politiker Dehm
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt SPD empört über Hitler-Stalin-Vergleich von Linken-Politiker Dehm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 01.07.2010
Verbale Entgleisung: Niedersachsens Linke-Chef Dieter Dehm. Quelle: dpa (Archiv)

Mit Empörung hat die SPD-Spitze auf den Hitler- Stalin-Vergleich des Linken-Politikers Diether Dehm bei der Wahl des Bundespräsidenten reagiert. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sprach von einer „unsäglichen Entgleisung“ des Vorsitzenden der Linkspartei in Niedersachsen und Wahlmanns in der Bundesversammlung.

Die demokratische Wahl zwischen den Bewerbern Christian Wulff und Joachim Gauck in einen solchen Zusammenhang zu bringen, dürfe nicht einfach hingenommen werden. Dehm müsse sich entschuldigen und seinen „unerträglichen Vergleich“ öffentlich zurücknehmen.

Der Links-Politiker hatte laut Presseberichten am Mittwoch am Rande der Bundesversammlung auf die Frage, ob die Linke für Gauck stimmen könne, geantwortet: „Was würden sie tun, wenn sie die Wahl hätten zwischen Hitler und Stalin?“

dpa

Mehr zum Thema

Schallende Ohrfeige, Denkzettel, beispiellose Schmach: Für die internationalen Zeitungen ist der Verlauf der Bundespräsidentenwahl vor allem eines - eine Niederlage für Bundeskanzlerin Angela Merkel.

01.07.2010

Das Drama in Berlin: Drei Akte und ein kurioses Ende. Neun Stunden und 34 Minuten benötigt die Bundesversammlung für die Präsidentenwahl. Das Protokoll einer Zitterpartie.

30.06.2010

Der Niedersachse Christian Wulff ist am Mittwochabend zum neuen deutschen Staatsoberhaupt gewählt worden – nach einem unerwartet langwierigen und für Schwarz-Gelb streckenweise peinlichen Abstimmungsprozess: Obwohl Union und FDP über eine klare rechnerische Mehrheit in der Bundesversammlung verfügen, verfehlte Wulff in den ersten beiden Wahlgängen die absolute Mehrheit der Stimmen.

01.07.2010

Schallende Ohrfeige, Denkzettel, beispiellose Schmach: Für die internationalen Zeitungen ist der Verlauf der Bundespräsidentenwahl vor allem eines - eine Niederlage für Bundeskanzlerin Angela Merkel.

01.07.2010

Das Drama in Berlin: Drei Akte und ein kurioses Ende. Neun Stunden und 34 Minuten benötigt die Bundesversammlung für die Präsidentenwahl. Das Protokoll einer Zitterpartie.

30.06.2010

Der Niedersachse Christian Wulff ist am Mittwochabend zum neuen deutschen Staatsoberhaupt gewählt worden – nach einem unerwartet langwierigen und für Schwarz-Gelb streckenweise peinlichen Abstimmungsprozess: Obwohl Union und FDP über eine klare rechnerische Mehrheit in der Bundesversammlung verfügen, verfehlte Wulff in den ersten beiden Wahlgängen die absolute Mehrheit der Stimmen.

01.07.2010