Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Barley: Briten sollen noch einmal abstimmen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Barley: Briten sollen noch einmal abstimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 09.08.2016
Die Briten könnten vielleicht doch in der EU bleiben, das würde SPD-Generalsekretärin, Katarina Barley, "nicht komplett ausschließen". Quelle: dpa
Berlin

Dass die Briten am Ende doch noch in der EU bleiben, würde sie "nicht komplett ausschließen", sagte Katarina Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört.  "Natürlich werden die Briten erstmal den Ausstieg aus der Europäischen Union beantragen müssen, und dann wird man verhandeln", sagte Barley. "Ich fände es aber gut, wenn man am Ende das Verhandlungsergebnis ebenfalls zur Abstimmung stellen würde."

Neues Votum, wenn Brexit-Bedingungen stehen

Auf die Nachfrage "Also ein zweites Referendum?" antwortete Barley: "Warum nicht? Es wäre doch nur fair, wenn die Briten erst dann final über den Brexit entscheiden würden, wenn sie die genauen Bedingungen kennen. Andernfalls würde die Strategie der Populisten, die mit falschen Versprechungen Stimmung gemacht haben, am Ende aufgehen."

Die 47-jährige Barley, Tochter eines britischen Vaters und einer deutsche Mutter, ist seit Ende 2015 Generalsekretärin der SPD.

RND

Deutschland / Welt Entwurf für „Berliner Erklärung“ - Innenminister der Union fordern Burka-Verbot

Die Innenminister von CDU und CSU wollen die deutschen Sicherheitsgesetze massiv verschärfen. Unter anderem fordern sie ein Burka-Verbot und die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft.

09.08.2016

Die wegen ihres gefälschten Lebenslaufs in die Kritik geratene Essener SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz will ihr Mandat nach ihrer Behandlung in einer Klinik aufgeben. Das sagte sie in einem Interview – und erhob dabei schwere Vorwürfe gegen die Essener SPD.

09.08.2016

Das Landeskriminalamt hat in Rheinland-Pfalz einen Terrorverdächtigen festgenommen. Laut Innenministerium in Mainz besteht der Verdacht, dass es sich um ein hohes Mitglied der IS-Miliz handele.

09.08.2016