Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Russland gewährt Janukowitsch Schutz
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Russland gewährt Janukowitsch Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 27.02.2014
Russland gewährt Viktor Janukowitsch Schutz auf seinem Territorium. Quelle: dpa
Moskau

Wo sich Janukowitsch aufhält, war unklar. Russische Medien berichteten, der Flüchtige befinde sich in einem Sanatorium vor den Toren Moskaus.

Nach dem Machtwechsel in Kiew hat die neue ukrainische Führung Janukowitsch zur Fahndung ausgeschrieben. Der Haftbefehl erging wegen Verdachts auf mehrfachen Mord, nachdem in Kiew bei blutigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitsbehörden und Demonstranten mehr als 80 Menschen getötet worden waren.

Janukowitsch war Ende vergangener Woche aus Kiew geflüchtet. Erstmals meldete er sich nun in einer über russische Staatsmedien verbreiteten Erklärung zu Wort. Er werde bedroht und halte sich weiter für den legitimen Präsidenten der Ukraine, teilte Janukowitsch mit.

Alle vom Parlament in Kiew gefassten Beschlüsse betrachte er als rechtswidrig. Die Oberste Rada hatte ihn per Beschluss abgesetzt. In Kiew sollte noch am Donnerstag eine neue Regierung von den Abgeordneten gewählt werden. Als Ministerpräsident ist der Politiker Arseni Jazenjuk vorgeschlagen. Die vorgezogene Präsidentenwahl ist für den 25. Mai angesetzt.

dpa

Mehr zum Thema

Die Lage in der Ukraine wirkt immer bedrohlicher. Bewaffnete besetzen auf der Halbinsel Krim Regierungsgebäude, russische Schützenpanzer sollen außerhalb erlaubter Zonen patrouillieren. In Kiew berät das Parlament unterdessen über eine Übergangsregierung.

27.02.2014
Deutschland / Welt Überprüfung der Gefechtsbereitschaft - Russland lässt die Muskeln spielen

Kiews Nachbar Russland will seine militärische Stärke demonstrieren, während auf der Krim die Spannungen wachsen. Der Ukraine droht der Staatsbankrott. Doch der Westen stellt Bedingungen für Kredite.

26.02.2014

Noch an diesem Mittwoch wollen die neuen Machthaber in Kiew ihre Regierung vorstellen. Dann hat das Parlament das letzte Wort. Unterdessen wächst die Sorge um die Lage auf der Halbinsel Krim.

26.02.2014

Die Lage in der Ukraine wirkt immer bedrohlicher. Bewaffnete besetzen auf der Halbinsel Krim Regierungsgebäude, russische Schützenpanzer sollen außerhalb erlaubter Zonen patrouillieren. In Kiew berät das Parlament unterdessen über eine Übergangsregierung.

27.02.2014

Nach dem Umsturz in Kiew scheint die Liste für das Übergangskabinett praktisch zu stehen. Regierungschef soll der Oppositionsführer Arseni Jazenjuk werden – eine Symbolfigur der Protestbewegung vom Maidan.

26.02.2014
Deutschland / Welt Überprüfung der Gefechtsbereitschaft - Russland lässt die Muskeln spielen

Kiews Nachbar Russland will seine militärische Stärke demonstrieren, während auf der Krim die Spannungen wachsen. Der Ukraine droht der Staatsbankrott. Doch der Westen stellt Bedingungen für Kredite.

26.02.2014