Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Rücktrittsforderung aus AfD gegen Jens Maier
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Rücktrittsforderung aus AfD gegen Jens Maier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 04.01.2018
Jens Maier, Mitglied der AfD Bundestagsfraktion und Noah Becker Quelle: dpa
Berlin

Wegen eines rassistischen Kommentars über Noah Becker sieht sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier mit Rücktrittsforderungen aus der eigenen Partei konfrontiert. „Es reicht, Leute! Wenn ihr Euch oder Eure Mitarbeiter nicht im Griff habt, geht nach Hause!“, twitterte der parlamentarische Geschäftsführer der Berliner AfD-Fraktion, Frank-Christian Hansel. „Die AfD braucht keine Leute, die immer noch das primitive Vokabular und den Duktus der 50er Jahre verwenden.“ Es könne nicht sein, dass immer wieder AfD-Funktionäre mit Facebook oder Twitter-Posts die Arbeit der gesamten Partei zunichte machten.

Der inzwischen gelöschte Tweet von AfD-Politiker Jens Maier gegen Noah Becker. Quelle: Screenshot

Der sächsische Abgeordnete Maier hatte den Sohn des Tennisspielers Boris Becker im Kurznachrichtendienst Twitter als „kleinen Halbneger“ bezeichnet, der Tweet wurde später gelöscht. Nach Angaben Maiers hatte nicht er selbst, sondern ein Mitarbeiter die Zeilen verfasst. Sie bezogen sich auf ein Interview, in dem Noah Becker erklärt hatte, Berlin sei im Vergleich zu London oder Paris eine „weiße Stadt“. Er selbst sei „wegen meiner braunen Hautfarbe attackiert worden“.

AfD-Politiker fordert Entschuldigung

Auch der Berliner AfD-Partei- und Fraktionschef Georg Pazderski distanzierte sich von Maier. Seine Äußerungen entsprächen „nicht dem Geist und der Programmatik der AfD“, erklärte er am Donnerstag. „Unsere Partei ist ... kein Feigenblatt für extremistische Gesinnungen gleich welcher Couleur“, so Pazderski. „Wir gehen davon aus, dass Jens Maier ... das Rückgrat hat, die Verantwortung für die in seinem Namen getätigten Äußerungen zu übernehmen, wie das in einer Demokratie üblich ist.“ Auf Nachfrage sagte ein Fraktionssprecher, Pazderski fordere damit zunächst einmal eine öffentliche Entschuldigung Maiers. Alles weitere hänge vom Verhalten Maiers ab.

Der frühere AfD-Landeschef Nordrhein-Westfalens, Marcus Pretzell, sagte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Dass Jens Maier ein NPD-Sympathisant ist, hat er überflüssiger Weise jetzt über Twitter einen Mitarbeiter bestätigen lassen. Der wahre Skandal sind aber die bislang wenig beachteten, rechtsstaatswidrigen und damit verfassungsfeindlichen Einlassungen Uwe Junges. Widerspruch dazu kommt aus der Parteiführung keiner mehr. Die Machtverhältnisse sind lange geklärt.“ Junge ist AfD-Landeschef in Rheinland-Pfalz.

Von RND/LVZ

Millionen-Schmiergelder und Mitwisserschaft bis in die Regierungsebene: Im New Yorker Prozess um illegale Geschäfte zwischen der Türkei und Iran wurde ein türkischer Banker schuldig gesprochen. Kritische Stimmen aus Ankara ließen nicht lange auf sich warten.

04.01.2018

Was mit einer Kundgebung gegen die Wirtschafts- und Außenpolitik des Landes begann, endete in einer regimekritischen Protestwelle: Seit einer Woche herrschen Unruhen im Iran. Während die Proteste auch in Europa angekommen sind, hat die staatliche Revolutionsgarde sie bereits für gescheitert erklärt.

04.01.2018

Die mutmaßliche Entführung eines Vietnamesen aus Deutschland belastet die Beziehungen zwischen Berlin und Hanoi massiv. Jetzt kommt der Geschäftsmann vor Gericht. Ihm droht ein hartes Urteil – bis hin zur Todesstrafe.

04.01.2018