Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Rösler will breite Erneuerung der FDP
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Rösler will breite Erneuerung der FDP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 09.04.2011
Philipp Rösler will die FDP aus der Krise führen. Quelle: dpa

Der künftige FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler will die Partei mit einem breiteren personellen Umbau aus der Krise führen. „Meine Kandidatur ist nur ein erster Schritt für die inhaltliche und personelle Neuausrichtung der Partei“, sagte Rösler am Samstag beim Landesparteitag der niedersächsischen FDP in Braunschweig. Er will die Partei, die im Umfragetief und einer Glaubwürdigkeitskrise steckt, mit einem neuen Team führen.

Der 38 Jahre alte Bundesgesundheitsminister, seit 2006 FDP-Landeschef in Niedersachsen, soll beim Parteitag Mitte Mai in Rostock zum neuen FDP-Vorsitzenden und Nachfolger von Guido Westerwelle gewählt werden. Bis dahin will Rösler einen eigenen Personalvorschlag für die Parteispitze vorlegen.

Die Freidemokraten in Niedersachsen stellten sich beim Parteitag am Samstag geschlossen an die Seite Röslers. Die Delegierten erhoben sich mit langem Beifall von ihren Plätzen und feierten Rösler, der eine eher leise Abschiedsrede als Landesvorsitzender hielt. Die Entscheidung, für den Bundesvorsitz zu kandidieren, sei ihm nicht leicht gefallen, sagte Rösler.

Er räumte erneut ein, dass es der FDP an Glaubwürdigkeit fehle. Die Partei müsse wieder Antworten auf die Alltagssorgen der Menschen geben. Inhaltlich aber müsse sich die FDP nicht neu erfinden. „Der liberale Kompass stimmt.“ Rösler plädierte bei dem anvisierten Atomausstieg für einen ruhigen und besonnenen Kurs. Es sei unseriös, eine Sofortabschaltung der Atomkraftwerke zu fordern.

Landesumweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) sagte zur personellen Neuausrichtung der Partei: „Schrille Töne brauchen wir jetzt nicht mehr.“ Rösler sei ein „mutiger Typ“, der die FDP stabilisieren könne. „Die Partei muss wieder bei sieben, acht, zehn Prozent sein“, sagte Sander.

dpa

Noch scheint es schwer vorstellbar. Doch wenn die Bundeswehr tatsächlich bald mithilft, humanitäre Einsätze in Libyen zu schützen, müssen sich die Soldaten auch auf die direkte Konfrontation mit dem Gegner einstellen.

09.04.2011

US-Präsident Obama verurteilt die Gewalt in Syrien scharf. Allein am Freitag fielen nach Augenzeugenberichten 27 Demonstranten den Kugeln des Regimes zum Opfer.

09.04.2011

Erleichterung in Washington: Mit Ach und Krach ist der US-Regierung ein blamable finanzielle Pleite erspart geblieben. Aber die Atempause wird nur nur kurz sein - größere Herausforderungen kommen.

09.04.2011