Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Rentenbeitragssatz könnte wieder gesenkt werden
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Rentenbeitragssatz könnte wieder gesenkt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 26.06.2013
Weniger zahlen, mehr bekommen im Alter: Der Beitragssatz der Rentenkassen könnte gesenkt werden. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Berlin

Bei der Rentenversicherung zeichnet sich Anfang 2014 die dritte Beitragsermäßigung in Folge ab. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind die Rentenkassen wegen der guten Beschäftigungslage so gut gefüllt, dass es Spielräume für eine nennenswerte Senkung des Beitragssatzes gibt. Eine Ermäßigung ist immer dann angesagt, wenn die Rücklagen der Rentenversicherung 1,5 Monatsausgaben übersteigen.

Dies war zur zurückliegenden Jahreswende der Fall, so dass der Beitragssatz von 19,6 auf 18,9 Prozent des Bruttoeinkommens zurückgenommen wurde. Dies brachte bei einem Bruttoverdienst von 3000 Euro monatlich eine Entlastung von 10,50 Euro. 2011 lag der Satz noch bei 19,9 Prozent.

Nach Informationen der “Stuttgarter Zeitung“ (Mittwoch) geht die Bundesregierung fest von einer Senkung des Rentenbeitrags im kommenden Jahr aus. Die Zeitung beruft sich dabei auf die Haushaltsvorlage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Danach ergebe sich aus Vorausberechnungen zu den Rentenfinanzen eine weitere Beitragssenkung zum 1. Januar 2014. Die Höhe des Beitrags könne aber erst im Herbst festgelegt werden, wenn genauere Daten vorlägen.

Die gute Konjunktur und der Beschäftigungsboom bescherten der Gesetzlichen Rentenversicherung im vergangenen Jahr das dickste Finanzpolster aller Zeiten. Zum Jahresende 2012 war die Rücklage auf 29,4 Milliarden Euro geklettert. Aktuell sind es nach dpa-Informationen noch 27,9 Milliarden Euro.

Der Rentenexperte und Fraktionsvize der FDP-Bundestagsfraktion, Heinrich Kolb, hält eine erneute Rentenbeitragssenkung für zwingend: “Wenn es Spielraum gibt, muss gesenkt werden“, sagte er der dpa. Dies entlaste Arbeitnehmer und Unternehmen gleichermaßen - und sorge damit für mehr Beschäftigung. Den “Automatismus“ für die Beitragssenkung zu ändern, lehnte Kolb ab.

dpa

Deutschland / Welt Snowden ohne gültigen Reisepass in Moskau - Er kommt nicht weg

Der US-Geheimdienstexperte Snowden sitzt nach seiner Flucht aus Hongkong weiter im Transitbereich eines Moskauer Flughafens fest – ohne gültige Papiere. Appelle aus Washington, den 30-Jährigen auszuliefern, verhallen in Moskau – bisher – ungehört.

26.06.2013

 In den USA spielt Klimaschutz bisher nur eine Nebenrolle. Das soll sich ändern. Obama plant ein ganzes Paket von Vorhaben, um Treibhausgase zu reduzieren - und will damit die Weltführerschaft im Kampf gegen die globale Erwärmung übernehmen.

26.06.2013

Wo ist Edward Snowden? Zunächst hatte es geheißen, er sei nach Kuba geflogen, um dann nach Ecuador einzureisen. Seine Zwischenstation Moskau sollte er verlassen haben. Russlands Präsident Putin macht nun andere Angaben.

25.06.2013