Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Reiche Griechen tarnen Pools mit Militärplanen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Reiche Griechen tarnen Pools mit Militärplanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 18.09.2014
Steuervermeidung a la Griechenland: Reiche Griechen bedecken ihre Pools mit Militärplanen, damit die Schwimmbäder nicht mehr per Satellit geortet und besteuert werden können. Quelle: dpa/Symbolbild
Athen

Die Anlagen werden damit für Satelliten unsichtbar, deren Aufnahmen griechische Steuerfahnder nutzen, um nicht gemeldete Schwimmbäder aufzuspüren. In Griechenland gilt der Besitz eines Schwimmbades als ein "unanfechtbarer Beweis des Einkommens". Dies berichtete die griechische Presse am Donnerstag unter Berufung auf Mitarbeiter der Steuerfahndung. Athen geht verschärft gegen Steuersünder vor.

Je Quadratmeter Schwimmbad wird vom Fiskus ein Zusatzeinkommen von 160 Euro berechnet. Für ein 50-Quadratmeter-Schwimmbad wird demnach ein Zusatzeinkommen von 8000 Euro angesetzt. Dies wird mit zehn Prozent besteuert, also 800 Euro jährlich. Die Tarnplanen fielen bei Kontrollen auf, die Steuerbeamte in reichen Vororten Athens sowie auf einigen Jet-Set-Inseln wie Mykonos vornahmen. "Wir haben Tarn-Planen gesehen, wie die vom Militär, wenn es Panzer verstecken will", sagte ein Beamter des Finanzministeriums.

Satellitenaufnahmen hatten in den vergangenen Jahren zur Entdeckung von rund 180 nicht gemeldeten privaten Schwimmbädern geführt, berichtete das griechische Wirtschaftsportal "Capital.gr". Die Steuerfahndung geht von hunderten getarnten Schwimmbädern aus und will intensiver vor Ort kontrollieren.

dpa

Erneute Eskalation: Russland hat 4000 auf der annektierten Krim stationierte Soldaten an der Grenze zur Ukraine zusammengezogen.

18.09.2014

Weitere verbale Eskalation im Ukraine-Konflikt: Laut ukrainischem Staatschef Petro Poroschenko hat Russlands Präsident Wladimir Putin mit einem Einmarsch in Polen, Rumänien oder dem Baltikum gedroht. In zwei Tagen könne er in Warschau sein, soll Putin gesagt haben.

18.09.2014

Auf Druck der Grünen verweigert Niedersachsen wie die anderen rot-grün regierten Länder die Zustimmung zum neuen Asylgesetz. Im Bundesrat droht dem Gesetz nun eine Pleite. Ministerpräsident Stephan Weil muss sich fügen - und ist verärgert.

Andreas Schinkel 18.09.2014