Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Neuwahlen in Griechenland "wahrscheinlich"
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Neuwahlen in Griechenland "wahrscheinlich"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 05.08.2015
In Griechenland wird wohl noch in diesem Jahr eine neue Regierung gewählt. Quelle: dpa
Athen

"Es hängt hauptsächlich davon ab, wie stabil die Regierung in der kommenden Zeit sein wird." Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte selbst vergangene Woche gesagt, er sei zur Abhaltung von Neuwahlen bereit. Er war erst im Januar bei vorgezogenen Neuwahlen an der Spitze der linken Syriza-Partei an die Macht gelangt. Nach seiner Zustimmung zu neuen Spar- und Reformauflagen im Gegenzug für ein drittes Hilfsprogramm der internationalen Geldgeber am 13. Juli verlor Tsipras zunehmend am Rückhalt in der eigenen Partei.

Mehr als 30 Syriza-Abgeordnete weigerten sich bei zwei Abstimmungen, den geforderten Reformen zuzustimmen. Die Reformen wurden daher nur dank der Unterstützung der liberalen und konservativen Opposition verabschiedet. Tsipras fürchtet, dass noch mehr Abgeordnete abtrünnig werden, wenn das gesamte Reformpaket zur Abstimmung kommt.

afp

Deutschland / Welt Kommentar zur Netzpolitik-Affäre - Ein Abgrund von Landesveräppelung

Die Entlassung von Harald Range war richtig. Den Deutschen muss klipp und klar gesagt werden, dass die bloße Veröffentlichung interner Papiere noch kein Landesverrat ist. Ein Generalbundesanwalt, dem dafür das Format fehlt, ist fehl am Platz. Eine Analyse von Matthias Koch.

Matthias Koch 04.08.2015
Deutschland / Welt Nach Kritik an Justizminister Maas - Range muss seinen Posten räumen

Angriff ist die beste Verteidigung - nach diesem Motto gibt der von vielen kritisierte Generalbundesanwalt Range am Dienstag seinem Minister Kontra. Kurze Zeit später entlässt ihn Maas aus dem Dienst.

07.08.2015
Deutschland / Welt SPD sucht Gegenkandidaten für Merkel - Keiner will Kanzler werden

Die SPD stellt neun Ministerpräsidenten, 
so viele wie keine andere Partei. 
Doch in der Riege der Landesfürsten findet sich keiner, der an Merkels Zaun rütteln würde. Also muss es wohl Sigmar Gabriel machen.

07.08.2015