Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Reformer Ruhani gewinnt Iran-Wahl
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Reformer Ruhani gewinnt Iran-Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 15.06.2013
Hassan Ruhani liegt bei der Wahl im Iran in Führung.
Teheran

Teherans Bürgermeister Mohammed Bagher Ghalibaf kam als Zweitplatzierter auf 16,6 Prozent, der Hardliner Said Dschalili als dritter auf 11,4 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent. Insgesamt hatten sich sechs konservative Kandidaten um die Nachfolge des bisherigen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad beworben, der gemäß Verfassung nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten durfte.

Gleich nach der offiziellen Verkündung des Wahlergebnisses versammelten sich Zehntausende Anhänger von Ruhani vor seinem Wahlkampfbüro und auf den Straßen Teherans, um den Sieg zu feiern. Sie jubelten: „Ahmadi (Ahmadinedschad) bye-bye“ und riefen: „Ruhani, kümmere Dich um das Wohl des Landes.“

Der als gemäßigt geltende Ruhani war früher Chefunterhändler in den Atomgesprächen mit dem Westen. Als Präsident will er ein Ende der internationalen Isolierung des Landes erreichen. Der Westen verdächtigt den islamischen Staat, unter dem Deckmantel der zivilen Forschung an Atomwaffen zu arbeiten.

dpa

Vor einem Jahr sprach Linksfraktionschef Gysi den „Hass“ in seiner Partei an. Jetzt haben sich scheinbar alle wieder lieb. Der Burgfrieden könnte aber nach der Bundestagswahl wieder zerbrechen.

15.06.2013

2009 musste Sigmar Gabriel sich noch mit Platz 24 begnügen. Jetzt steht der SPD-Chef ganz oben auf der niedersächsischen Landesliste für die Bundestagswahl. 99 Tage vor der Wahl rief er seine Partei auf dem Landesparteitag in Walsrode zum Kampf gegen Schwarz-Gelb auf.

15.06.2013
Deutschland / Welt Nachfolger von Ahmadinedschad gesucht - Iran wählt neuen Präsidenten

Hardliner, Reformer oder Konservativer: Die Iraner wählen einen neuen Präsidenten. Statt echter Wahl ist es eher eine Auswahl. Denn der Wächterrat bestimmte, wer antreten darf. Wird der Nachfolger von Ahmadinedschad den Konfrontationskurs mit dem Westen fortsetzen?

14.06.2013