Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Rassismus: Maas fordert Facebook zum Handeln auf
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Rassismus: Maas fordert Facebook zum Handeln auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 27.08.2015
Facebook ist gesetzlich verpflichtet, rechtswidrige Inhalte - etwa mit volksverhetzendem Charakter - unverzüglich nach Bekanntwerden zu löschen. Quelle: dpa
Berlin

In den Gesprächen mit den Unternehmensvertretern solle es darum gehen, „die Effektivität und Transparenz ihrer Gemeinschaftsstandards zu verbessern“. Maas schreibt demnach, im Zusammenhang mit den fremdenfeindlichen Angriffen auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte hätten sein Haus zahlreiche Beschwerden von Bürgern über rassistische Hetze im Internet erreicht.

„Insbesondere beklagen Facebook-Nutzer, dass Ihr Unternehmen trotz entsprechender konkreter Hinweise rassistische und fremdenfeindliche „Posts“ und Kommentare nicht effektiv unterbinde.“

Würden solche Inhalte gemeldet, erhalte der Nutzer häufig lediglich die Rückmeldung, der Beitrag sei zwar geprüft worden, verstoße aber nicht gegen die von Facebook aufgestellten Gemeinschaftsstandards. Eine weitergehende Begründung, die Anhaltspunkte für eine fundierte Prüfung oder Abwägung liefern könnte, „wird nach den mir vorliegenden Informationen offenbar selbst in evidenten Fällen nicht gegeben“, kritisierte der Minister.

Facebook sei aber gesetzlich verpflichtet, rechtswidrige Inhalte - etwa mit volksverhetzendem Charakter - unverzüglich nach Bekanntwerden zu löschen.

Maas selbst war kürzlich auf Facebook beschimpft und bedroht worden, nach dem er in einem Gastbeitrag für die HAZ gefordert hatte: "Wir brauchen mehr Einwanderer".

dpa/ska

Sie sind zu Tausenden auf der „Balkan-Route“ gen Mitteleuropa unterwegs. Viele Flüchtlinge hoffen, noch aus Serbien über die Grenze nach Ungarn zu kommen, bevor der neue Stacheldrahtzaun dicht ist.

26.08.2015

Bundespräsident Joachim Gauck hat Rechtsextremisten und Ausländerfeinde als Hetzer bezeichnet, die das weltoffene Bild Deutschlands beschädigen. Beim Besuch eines Flüchtlingsheims in Berlin zeigte er sich am Mittwoch aber überzeugt, dass sie durch die Mehrheit hilfsbereiter Menschen isoliert würden.

26.08.2015

Volle Klassen, eine eh schon hohe Arbeitsbelastung – und nun auch noch viele Flüchtlingskinder in den Schulen ohne Deutschkenntnisse: Der Thüringer SPD-Chef und Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein will deshalb die Schulpflicht für Kinder von Asylbewerbern aussetzen lassen.

26.08.2015