Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Punktesystem soll Zuzug von Fachkräften regeln
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Punktesystem soll Zuzug von Fachkräften regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 28.08.2017
In vielen Unternehmen in Deutschland sind Fachkräfte knapp. In anderen Ländern suchen sie dagegen Arbeit. Quelle: dpa
Berlin

Schon heute ist der Fachkräftemangel in vielen Branchen spürbar: Die Unternehmen finden einfach nicht mehr genügend qualifiziertes Personal. Und dieses Problem wird sich in Zukunft noch verstärken. Eine Lösung könnte eine gezielte Einwanderungspolitik sein – finden fünf der sechs etablierten Parteien in Deutschland. Nur die nationalistische AfD ist gegen mehr Zuwanderung. Die Wahlprogramme im Überblick:

CDU und CSU wollen ein sogenanntes Fachkräftezuwanderungsgesetz schaffen. Es soll die legale Beschäftigung von Migranten aus Nicht-EU-Staaten ermöglichen. Die Zuwanderer sollen einen Arbeitsplatz nachweisen müssen und ihren Lebensunterhalt selbst finanzieren können.

Hier geht es direkt zu den Wahlprogrammen

Woher wir unsere Informationen haben? Aus den Wahlprogrammen der sechs etablierten Parteien zur Bundestagswahl am 24. September. Sie wollen selbst in den Wahlprogrammen stöbern? Dann klicken Sie sich durch:

CDU
SPD
Grüne
Linke
FDP
AfD

Die SPD will den Zuzug von Fachkräften mit einem Punktesystem regeln und fördern. Dabei werden Kriterien wie Ausbildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse, Alter und Integrationsfähigkeit berücksichtigt. Wie viele qualifizierte Fachkräfte pro Jahr einwandern können, soll flexibel über eine Quote gesteuert werden. Die Quote orientiert sich an der Lage auf dem deutschen Arbeitsmarkt, heißt es im Wahlprogramm der Sozialdemokraten.

Auch die Grünen wollen Fachkräfte über ein Punktesystem nach Deutschland kommen lassen, die Zahl soll ebenfalls eine Einwanderungsquote regeln. Schon während der Arbeitssuche soll den potenziellen Arbeitskräften ein Aufenthaltsrecht in Deutschland zugestanden werden. Außerdem will die Partei Asylbewerbern mit entsprechender Qualifikation eine Arbeitserlaubnis erteilen.

Hier können Sie sich informieren

Alles zu Bundestagswahl 2017 finden Sie hier.

Sie sind noch unentschieden, was Sie wählen wollen? Dann lassen Sie sich doch ganz direkt überzeugen und stellen Sie den Abgeordneten für Ihren Wahlkreis Ihre Frage zur Bundestagswahl 2017.

Die FDP will die Blue-Card reformieren, sodass Fachkräfte mit einem Arbeitsvertrag und einem sicheren Lebensunterhalt legal nach Deutschland kommen können. Nach Ansicht der Liberalen müssen die Bundesrepublik und die EU die Zahl der Arbeitsmarkt- und Ausbildungsvisa erhöhen. Ansonsten will die FDP Einwanderung ebenfalls über ein Punktesystem regeln, das den Bildungsgrad, das Alter, die Sprachkenntnisse und berufliche Qualifikation der Bewerber berücksichtigt.

Die Linke will das geltende Aufenthaltsgesetz abschaffen und auch Menschen, die kein Asyl brauchen, ein Leben in Deutschland ermöglichen.

Die nationalistische AfD ist der Meinung, dass Einwanderung kein Mittel gegen den Fachkräftemangel ist. Stattdessen soll eine „aktivierende Familienpolitik“ für mehr Geburten sorgen, heißt es im Wahlprogramm.

Von Anne Grüneberg/RND

Bundeswehr und Polizei sollen künftig enger zusammenarbeiten – vor allem im Bereich der Cybersicherheit. Das geht aus einem Papier der Innen- und Justizminister von CDU und CSU hervor, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

28.08.2017
Deutschland / Welt Alexander Gauland im Porträt - Kurz vor dem Ziel

Am Dienstag stellt sich der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland bei der Bundesleserkonferenz des RedaktionsNetzwerks Deutschlands den Fragen der Leserinnen und Leser. Mit 76 Jahren steht Alexander Gauland vor der Krönung seiner Karriere.

28.08.2017

Im Streit um die Unabhängigkeit der polnischen Justiz zeichnet sich eine weitere Eskalation ab. Die Regierung in Warschau ließ am Montag eine Frist der EU-Kommission tatenlos verstreichen. Nun bleibt nur noch eine Eskalationsstufe.

28.08.2017