Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Das Tränengas wird knapp
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Das Tränengas wird knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 19.06.2013
Stiller Protest gegen Erdogan auf dem Taksim-Platz in Istanbul. Quelle: dpa
Istanbul

Der stille Protest gegen die Regierung des islamisch-konservativen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat die Spannungen in der Türkei zunächst verringert. Die Polizei ging am frühen Mittwoch in der westanatolischen Stadt Eskisehir aber mit Wasserwerfern und Tränengas gegen weitere Proteste vor, berichteten Aktivisten. Inzwischen nutzen immer mehr Menschen die neue Form des Protests: Sie stehen stundenlang einfach nur still.

Bei den Demonstrationen der vergangenen drei Wochen hat die Polizei 130.000 Patronen mit Reizgas verschossen, wie eine türkische Zeitung berichtet. Es sei nun geplant, kurzfristig 100.000 Patronen Tränengas und Pfefferspray zu beschaffen, um die Bestände aufzufüllen, berichtete die Zeitung "Milliyet". Als Teil einer Ausschreibung sollten zudem 60 Wasserwerfer beschafft werde.

Der massive Einsatz von Tränengas gegen Demonstranten ist international als unverhältnismäßig kritisiert worden. Zudem wird verurteilt, die Polizei habe gezielt und auf kurze Distanz direkt auf Demonstranten geschossen und Tränengasgewehre damit praktisch wie scharfe Waffen eingesetzt. In der Nacht zum Mittwoch kam es in Eskisehir zu stundenlangen Zusammenstößen, berichteten Aktivisten im Internet.

"Stehender Mann" als Vorbild

Die Polizei habe von Demonstranten errichtete Barrikaden geräumt und ihre Wasserwerfer auch auf Wohnungen gerichtet, in die sich Demonstranten geflüchtet hätten. In der etwa 600.000 Einwohner zählenden Stadt gab es in den vergangenen Wochen mehrfach Demonstrationen gegen die Regierung. Auf dem zentralen Taksim-Platz in Istanbul waren bis in die Nacht mehrere hundert schweigende Menschen versammelt, wie Augenzeugen sagten.

Sie protestierten gegen die aus ihrer Sicht autoritäre Regierung und die Polizeigewalt der vergangenen Tage. Am Mittwoch standen weiter einige Menschen aus Protest still. Ein türkischer Choreograph hatte in der Nacht zum Dienstag als "Stehender Mann" stundenlang auf dem Taksim-Platz verharrt und damit die neue Protestform initiiert. Die landesweite Protestwelle hatte sich an der brutalen Räumung eines Camps von Demonstranten im Gezi-Park in unmittelbarer Nachbarschaft des Taksim-Platzes entzündet, das am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal geräumt wurde. Die Regierung plant dort den Nachbau einer osmanischen Kaserne mit Wohnungen, Geschäften oder einem Museum.

dpa

Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Passiver Protest am Taksim-Platz - Stehend gegen Erdogan

Seit Stunden steht ein Mann auf dem Taksim-Platz und starrt in Richtung eines Porträts des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. Der stille Protest findet weiter Nachahmer. Nach einer ruhigen Nacht nimmt die Polzei mehr als 80 Gesuchte fest.

18.06.2013
Deutschland / Welt Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten - Kein Ende der Gewalt in Istanbul

Die Zusammenstöße zwischen Regierungsgegnern und türkischen Sicherheitskräften nehmen kein Ende. Erneut geht die Polizei in Istanbul und Ankara gewaltsam gegen Demonstranten vor. Regierungschef Erdogan setzt weiter auf die „harte Hand“.

17.06.2013
Deutschland / Welt Unruhen in der Türkei - Erdogan setzt auf Gewalt

Istanbul hat mit der Räumung des Protestlagers eine Nacht schwerer Gewalt durchlitten. Ministerpräsident Erdogan ließ Knüppel und Tränengas sprechen. Damit zwang er die Protestbewegung aber nicht in die Knie.

16.06.2013

Mehr als 200.000 Brasilianer tragen ihre Wut auf die Straße. Meist bleibt es friedlich. In Rio fliegen aber auch Molotow-Cocktails.Höhere Preise für Bustickets haben die Proteste ausgelöst. Doch längst geht es um mehr.

19.06.2013
Deutschland / Welt US-Besuch in der Hauptstadt - 24 Stunden Obama in Berlin

Airforce One im Anflug: Am Abend treffen US-Präsident Barack Obama und seine Familie in Berlin ein. Während der Gatte selbst vor dem Brandenburger Tor eine Rede hält, verbringt die First Lady den Tag mit ihren Kindern: Sightseeing, Shopping und Kino – vielleicht.

18.06.2013

Das Schlimmste der Hochwasserkatastrohe ist überstanden, jetzt wird ums Geld gestritten - allen Solidaritätsbekundungen zum Trotz. Die Finanzierung des Milliarden-Hilfsfonds stockt. Zumindest die 16 Länder sind sich einig - nur Schäuble sperrt sich bisher.

18.06.2013