Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Massum beauftragt Shiiten mit Regierungsbildung
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Massum beauftragt Shiiten mit Regierungsbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 11.08.2014
Weitere drei Jahre? Ein irakischer Polizist zeigt seine Unterstützung für Ministerpräsident Nuri al-Maliki. Quelle: dpa
Bagdad

Damit geht der Staatschef auf Konfrontation zum schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki, der selbst für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt werden will. Die schiitischen Parteien im Parlament hatten Al-Abadi zuvor für das Amt nominiert. Al-Maliki hatte am Sonntagabend die Armee an strategisch wichtigen Punkten in Bagdad positioniert, um seinen Machtanspruch zu demonstrieren. In einer TV-Ansprache warf er Massum zugleich Verfassungsbruch vor. Die großen Parteien in Bagdad streiten sich seit Wochen darüber, wer nächster Regierungschef wird.

Nach Sunniten und Kurden fordern auch immer mehr Schiiten den Rückzug von Al-Maliki aus dem Amt. Sie machen ihn für den Vormarsch der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) verantwortlich. Al-Malikis Rechtsstaats-Allianz hatte bei den Wahlen Ende April als stärkste Kraft abgeschnitten. Er braucht aber Koalitionspartner, um wiedergewählt zu werden. Der Schiit Al-Abadi ist ein Parteifreund des Ministerpräsidenten. Al-Malikis Rechtsstaats-Allianz lehnte seine Kandidatur am Montag jedoch ab. Al-Abadi repräsentiere das Parteienbündnis nicht, sagte die Abgeordnete Hanan al-Fatlawi in Bagdad. Seine Nominierung verstoße gegen das Gesetz.

dpa

Erdogan hat die Präsidentenwahl in der Türkei gewonnen. Nun muss er Nachfolger für seine Posten als Ministerpräsident und AKP-Chef suchen - die ihn als Staatsoberhaupt die Geschicke des Landes lenken lassen.

11.08.2014

Der Machtkampf im Irak spitzt sich zu. Die USA beziehen eindeutig gegen Ministerpräsident Maliki Position. Wie lange kann der Schiit sich noch halten?

11.08.2014

Die neue Waffenruhe im Gaza-Konflikt hält vorerst. Eine israelische Armeesprecherin sagte am Montag in Tel Aviv, es habe seit Mitternacht keine Angriffe mehr gegeben.

11.08.2014