Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Poroschenko wirft Russland Einmarsch vor
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Poroschenko wirft Russland Einmarsch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 28.08.2014
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko. Quelle: dpa
Kiew

Das russische Militär hat nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko mit einer Invasion des Landes begonnen. Dies teilte das Präsidialamt in Kiew am Donnerstag auf seiner Internetseite mit. Poroschenko habe eine Krisensitzung des nationalen Sicherheitsrats einberufen, um über die nächsten Schritte zu beraten. Wegen der "russischen Invasion" habe der Präsident zudem einen Staatsbesuch in der Türkei abgesagt.

Die russischen Soldaten kämpften mit den Separatisten und unterstützten sie, sagte ein ranghoher Nato-Militärvertreter am Donnerstag im belgischen Mons. Zudem habe die Lieferung von Waffen und Ausrüstung aus Russland in Menge und Qualität zugenommen.

Der nationale Sicherheitsrat der Ukraine teilte über Twitter mit, bei den Kämpfen in der Ostukraine habe das russische Militär die Kontrolle über den Grenzort Nowoasowsk übernommen. Die ukrainischen Soldaten hätten sich aus der Ortschaft zurückgezogen, um ihr Leben zu retten. Die Separatisten würden zusammen mit russischen Truppen ihre Gegenoffensive im Südosten des Landes vorantreiben. Die ukrainische Armee konzentriere sich in der Region daher nun auf die Verteidigung der Stadt Mariupol.

rtr/afp/dpa

Eine Entscheidung über deutsche Waffenlieferungen für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gibt es noch nicht. Zur Koordination sind aber schon sechs deutsche Soldaten in Erbil eingetroffen.

28.08.2014
Deutschland / Welt Bayer Leverkusen gewinnt gegen Kopenhagen - Mit Blitztoren in die Champions League

Bayer Leverkusens Blitzstarter haben gegen den FC Kopenhagen fast im Schongang die Eintrittskarte zum Millionenspiel Champions League gelöst.

28.08.2014

Die Bundesregierung will am Sonntag im kleinen Kreis über Waffenlieferungen an Kurden im Nordirak entscheiden. Das Kabinett wird nicht eingebunden, der Bundestag soll nicht darüber entscheiden. In den Regierungsfraktionen stößt das auf Widerstand.

Reinhard Urschel 27.08.2014