Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Politiker wollen Mediziner aufs Land locken
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Politiker wollen Mediziner aufs Land locken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 06.04.2011
In den kommenden Jahren fehlen bis zu 20.000 Ärzte in Deutschland - vor allem auf dem Land. Quelle: Jana Striewe (Symbolfoto)

Junge Ärzte sollen mit Zuschlägen und besseren Arbeitsbedingungen aufs Land gelockt werden und die immer größeren Versorgungslücken schließen. Auf einem Sondertreffen einigten sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern nach monatelangen Verhandlungen auf Kernpunkte eines Ärztegesetzes. „Insgesamt soll das gesamte Versorgungsgesetz dazu beitragen, dass der Arztberuf attraktiver wird, insbesondere in ländlichen Gebieten“, sagte Bundesminister Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch nach dem Treffen in Berlin. Das Gesetz solle am 1. Januar 2012 in Kraft treten.

2500 Ärzte hätten Deutschland zuletzt im Jahr verlassen, sagte Rösler. „Es gibt nicht die eine Maßnahme, deshalb müssen alle Maßnahmen schnell auf den Weg gebracht werden.“

Die Länder zeigten sich zufrieden, dass ihnen nach zähem Ringen mehr Rechte bei der Ärzteplanung eingeräumt werden. Bislang drängeln sich Ärzte in den Städten, während sie auf dem Land fehlen. Laut Gesundheitsministerkonferenz (GMK) sollen Ärzte durch Zuschläge Anreize erhalten, in Mangelregionen zu gehen. Wenn Krankenkassen und Ärzte sich nicht einigen können, Lücken in der Versorgung zu schließen, sollen die Länder erstmals selbst einen entsprechenden Beschluss fassen können. Bisher sind den Ländern bei der Ärzteplanung die Hände gebunden.

Der GMK-Vorsitzende, Hessens Ressortchef Stefan Grüttner (CDU), betonte: „Es kommt nicht sofort zu einem neuen Arzt. Aber wir haben die Instrumente in der Hand, unterversorgte Gebiete besser zu identifizieren.“ Es gehe auch um eine Umverteilung aus Gebieten mit vielen Medizinern in Mangelregionen. „Das wird nicht den Beitragszahler der Krankenkassen belasten müssen.“ Das Rösler-Ressort geht von einem „geringen finanziellen Mehrbedarf“ aus.

Die rheinland-pfälzische Ministerin Malu Dreyer (SPD) räumte ein: „Es ist keine Zauberformel.“ Enttäuscht zeigte sie sich, weil keine stärkere Verschiebung von Ärzteaufgaben auf Schwestern und Pfleger angepeilt wurde.

Um die Studienplatzzahl in der Medizin zu erhöhen, soll sich der Bund laut Rösler-Ressort befristet an den Kosten des Ausbaus von Studienplätzen beteiligen. In der Bundesregierung ist dies aber noch nicht Konsens.

Wegen Nachwuchsmangels könnten auf dem Land künftig geschätzt bis zu 20.000 Ärzte fehlen. Insgesamt bekommen die mehr als 140.000 Ärzte in Deutschland 2011 ein Rekordhonorar von 32,5 Milliarden Euro.

In den parallelen Verhandlungen der Koalitionsfraktionen mit Rösler zu demselben Gesetz ist dem Vernehmen nach unter anderem noch strittig, ob Geld fließen an Ärzte soll, die in “überversorgten Gebieten“ ihre Praxis aufgeben. Die Koalition plant Garantien für Ärzte, so dass sie einige Jahre nach einem Einsatz in der Provinz ihren Sitz wechseln können. Die Kliniken sollen stärker Patienten ambulant behandeln, ohne sie stationär aufzunehmen. Krankenkassen sollen zudem schneller Facharzttermine vermitteln. Am Donnerstag sollen die Verhandlungen abgeschlossen werden.

Die Krankenkassen warnten vor steigenden Kosten. „Da die durchschnittlichen Arzthonorare in den letzten Jahren von Rekordwert zu Rekordwert gestiegen sind, braucht es insgesamt nicht mehr Geld, sondern eine bessere Verteilung“, so ihr Spitzenverband.

dpa

Bei einem Treffen in Berlin haben sich die Länder auf eine Neuregelung des Glücksspielmarktes verständigt. Bei Sportwetten sollen bundesweit an private Anbieter sieben Konzessionen vergeben werden. Deren Wirkung soll nach fünf Jahren überprüft werden. So soll zukünftig beispielsweise Spielsucht bekämpft werden.

06.04.2011

Beim Kentern eines Fischerboots aus Libyen vor Lampedusa ertrinken bis zu 250 Menschen. Das Drama ist nicht das erste dieser Art: Tausende Menschen auf der Flucht vor Krieg und Armut fanden auf der gefährlichen Seereise bereits den Tod.

06.04.2011

Fast alle haben ihn verlassen, doch Laurent Gbagbo klammert sich noch immer an die Macht in der Elfenbeinküste. Nun liegt seine letzte Zuflucht unter Beschuss. Und auch Frankreich droht dem abgewählten Präsidenten mit Gewalt. Die Wahl seines Rivalen Ouattara hat Gbagbo nach wie vor nicht anerkannt.

06.04.2011