Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Politiker wollen Feiertage nachholen
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Politiker wollen Feiertage nachholen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 23.04.2016
In Deutschland fallen dieses Jahr zwei kalendarisch fest gebundene Feiertage auf ein Wochenende: der 1. Mai und der 25. Dezember. Quelle: dpa
Saarbrücken/Berlin

Sabine Zimmermann von der Linken sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Samstag): "Es kann nicht sein, dass den Arbeitgebern regelmäßig zusätzliche Arbeitstage geschenkt werden, die eigentlich als bezahlte Feiertage den Beschäftigten zustehen." Die SPD-Arbeitsmarktpolitikerin Katja Mast meinte zum Nachholen von Feiertagen: "Das wäre natürlich ein Zeichen zur Entlastung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer."

Vor allem das Nachholen des 1. Mai als freiem Tag sei wünschenswert, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Beate Müller-Gemmeke, der Zeitung. "Das hätte Charme. Dann haben Beschäftigte zum einen Zeit für die Kundgebung am Sonntag und können am freien Montag ihre Zeit der Familie widmen."

In Belgien, Spanien oder Großbritannien werden Feiertage, die an einem Wochenende liegen, am darauffolgenden Werktag nachgeholt. In Deutschland fallen dieses Jahr zwei kalendarisch fest gebundene Feiertage auf ein Wochenende: der 1. Mai und der 25. Dezember.

dpa

Drei Wochen nach der Veröffentlichung der "Panama Papers" hat die Polizei erneut ein Gebäude der Finanzkanzlei Mossack Fonseca in Panama-Stadt durchsucht. Vor allem suchten die Ermittler Hinweise zu Geschäftspartnern.

23.04.2016

Ein Gehalt auf Mindestlohn-Niveau reicht auch nach 45 Beitragsjahren nicht für eine Rente oberhalb der Grundsicherung. Vielmehr müsste der Stundenlohn dafür bei 11,68 statt wie heute bei 8,50 Euro liegen.

23.04.2016

Sie ist das Gesicht der EU bei den TTIP-Verhandlungen – und hat kein Verständnis für die Proteste gegen das Freihandelsabkommen in Deutschland. "Ehrlich gesagt, finde ich es ein wenig seltsam, dass der größte Widerstand ausgerechnet aus Deutschland kommt", sagt Handelskommissarin Cecilia Malmström im HAZ-Interview.

23.04.2016