Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Walesa soll für Geheimdienst gearbeitet haben
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Walesa soll für Geheimdienst gearbeitet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 18.02.2016
Verpflichtungserklärung aufgetaucht: Lech Walesa soll für den Geheimdienst gearbeitet haben. Quelle: dpa/Archiv
Warschau

Im Haus des im November verstorbenen Ex-Generals Czeslaw Jan Kiszczak seien Walesas Personalakte und seine Verpflichtungserklärung zur Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst gefunden worden, sagte der IPN-Direktor Lukasz Kaminski der Agentur PAP zufolge am Donnerstag. Die Unterschrift Walesas sei authentisch.

Walesa war in kommunistischer Zeit Anführer der Gewerkschaft Solidarnosc und wurde 1990 (bis 1995) erster demokratisch gewählter Präsident Polens. Er bestritt die Existenz derartiger Unterlagen und sprach von einer Fälschung. Walesa war im Jahr 2000 von einem Gericht vom Vorwurf der Spitzeltätigkeit freigesprochen worden.

Das Institut für Nationales Gedenken ist das polnische Pendant der deutschen Stasi-Unterlagen-Behörde. Walesa gilt als Kritiker der seit Oktober regierenden neuen nationalkonservativen Regierung und des Chefs der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski. Im Dezember warnte der Freiheitsheld angesichts der gesellschaft

dpa

In der Türkei gab es am Donnerstagmorgen einen erneuten Anschlag, kurz nachdem der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die PKK und eine syrische Kurdenmiliz für den Autobombenanschlag mit 28 Toten in der türkischen Hauptstadt verantwortlich erklärt hatte. 

18.02.2016

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Reise zum Mini-Gipfel nach dem Anschlag von Ankara abgesagt. Bei dem Treffen sollte es Flüchtlingsfragen gehen. Der Umgang mit Flüchtlingen ist ein Thema beim großen EU-Gipfel, die Verhinderung des "Brexit" ist das andere.

18.02.2016

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz verlangt von den EU-Mitgliedstaaten vor dem EU-Gipfel in Brüssel eindringlich mehr Solidarität. „Die Migrationskrise kann nur im europäischen Verbund gelöst werden“, sagte Schulz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem auch die HAZ angehört.

17.02.2016