Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Platzeck verteidigt Seehofers Moskau-Reise
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Platzeck verteidigt Seehofers Moskau-Reise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 03.02.2016
CSU-Chef Horst Seehofer erhält Unterstützung aus der SPD: Matthias Platzeck verteidigt die Moskau-Reise des bayerischen Ministerpräsidenten. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Berlin

"Wir müssen jetzt den Dialog pflegen, um den Graben, der sich zwischen Russland und Europa aufgetan hat, wieder zu schließen", sagte Platzeck dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), dem die HAZ angehört. "Er soll auf jeden Fall fahren." Zuvor hatte Seehofer schon Unterstützung aus der Wirtschaft erhalten.

Platzeck, früherer brandenburgischer Ministerpräsident und Vorsitzender des Deutsch-russischen Forums, plädiert zudem für eine Abschaffung der EU-Sanktionen gegen Moskau. "Sanktionen bringen nie etwas", sagte er. Durch die Sanktionen ziehe Russland "sich immer mehr zurück, wird nationalistischer, feindlicher. Das können wir nicht wollen. Auf keinen Fall können wir eine wirtschaftliche oder politische Destabilisierung Russlands wollen."

Gleichwohl registriert auch Platzeck einen schärferen Ton aus Moskau. "Dass Propaganda läuft, und dass es einen Informationskrieg gibt, wissen wir nicht erst seit gestern. In Moskau spüren Sie das in jedem Gespräch. Die Atmosphäre ist deutlich rustikaler geworden. Die Russen haben jahrelang darauf geachtet, auch in der Wortwahl, wie etwas in Deutschland ankommt. Das ist vorbei. Sie vertreten ihre Interessen. Das alles ist nicht gut. Ohne oder gar gegen Russland ist keines der globalen Probleme zu lösen."

Von Jan Sternberg

Der Anschlag sorgte für Entsetzen: Einen Tag vor der Oberbürgermeister-Wahl in Köln stach ein Mann auf Henriette Reker ein. Gut drei Monate nach der Messerattacke erhebt die Bundesanwaltschaft Anklage gegen ihn – und verrät Ermittlungsdetails.

02.02.2016

Um einen drohenden Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union zu verhindern ("Brexit"), hat die EU London in den Verhandlungen über Reformen eine Beschränkung von Sozialleistungen für EU-Ausländer in Aussicht gestellt.

02.02.2016

Der Weg zu besserer Luft in den Städten führt nicht über Fahrverbote oder Umweltzonen, sondern über Autos mit wenig oder ohne Abgase: Das ist der gemeinsame Nenner, auf den sich Vertreter der Autoindustrie, der Bundesregierung und einiger deutscher Großstädte bei einem Treffen am Montag in Hamburg geeinigt haben.

02.02.2016