Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Welt Pistorius rügt de Maizière für verspätete Information
Mehr Welt Politik Deutschland / Welt Pistorius rügt de Maizière für verspätete Information
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 25.08.2017
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius wäre gern früher über das Webseitenverbot informiert worden. Quelle: dpa
Hannover

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vorgeworfen, die Bundesländer zu spät über das Verbot der linksextremen Internetseite „linksunten.indymedia“ informiert zu haben. „Ich bin einigermaßen entsetzt. Seit fast zwei Wochen gibt es diese Verfügung. Die Länder zeitgleich mit der Öffentlichkeit und dann auch noch unmittelbar vor einem Wochenende in Kenntnis zu setzen, empfinde ich als grob fahrlässig. Wenn es jetzt am Wochenende zu linksextremistischen Ausschreitungen kommt und unsere Polizei sich wegen der späten Unterrichtung möglicherweise nicht optimal vorbereiten konnte, trägt auch Innenminister de Maizière die Verantwortung dafür“, sagte Pistorius den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Der SPD-Politiker erklärte, seine Erwartung, zeitnah über derart schwerwiegende Maßnahmen in Kenntnis gesetzt zu werden, sei enttäuscht worden.

Von RND

Der Ausreise des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli aus Spanien steht nach Medienberichten nichts mehr im Weg. Die internationale Polizeibehörde Interpol hat den Dringlichkeitsvermerk der Türkei, die sogenannte „Red Notice“, aufgehoben. Die Spanier müssen den Deutschen daher nicht mehr an der Ausreise hindern.

25.08.2017

Innenpolitik wird ein wichtiges Wahlkampfthema. Die SPD präsentiert nun ihre Schwerpunkte dazu. Vieles ist nicht brandneu und ähnelt Forderungen der Union.

25.08.2017

Bei Ausschreitungen zwischen Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya und der Polizei sind in Myanmar mindestens 71 Menschen ums Leben gekommen. In der Region Rakhine im Südwesten des asiatischen Landes leben mehr als eine Million Rohingyas, die vom Staat nicht als Bürger anerkannt werden.

25.08.2017